Werkvertrag

WerkvertragsnehmerInnen (WerkunternehmerInnen) verpflichten sich, für einen anderen (Werkbesteller) ein bestimmtes Werk herzustellen.

Bei einem Werkvertrag ist nicht vorgeschrieben, wann, wo und wie Sie arbeiten. Anders als beim freien Dienstvertrag arbeiten Sie selbstständig.

Achtung!

WerkvertragsnehmerInnern müssen sich selbst bei der Gewerblichen Sozialversicherung melden, egal, wie viel Sie verdienen.

HINWEIS

Informieren Sie sich zeitgerecht bei der zuständigen Bezirkshauptmannschaft, ob Sie eine Gewerbeberechtigung für die beabsichtigte Tätigkeit benötigen.

Merkmale eines Werkvertrages:

  • Er ist auf Erfolg ausgerichtet (Erfolgsgarantie).
  • Es besteht keine persönliche Arbeitspflicht.
  • WerkvertragsnehmerInnen verwenden eigene Arbeitsmittel. 
  • WerkvertragsnehmerInnen sind nicht in die Organisation des Werk-Bestellers eingegliedert
  •  Es besteht keine persönliche und wirtschaftliche Abhängigkeit.

Beispiel

Wenn sich jemand bei einer Schneiderei einen Anzug nähen lässt, entsteht zwischen der Schneiderei und dem Besteller ein Werkvertrag. Zwischen dem Gesellen, der den Anzug tatsächlich näht, und der Schneiderei besteht aber ein Arbeitsvertrag.

Versicherungspflicht

Egal, wie viel Sie verdienen: Sie müssen sich bei der Sozialversicherungsanstalt für Gewerblichen Wirtschaft (SVA) melden. Dann wird Ihnen ein Formular zugeschickt, mit dem abgefragt wird, wie Sie Ihren Gewinn und Ihre Einkünfte einschätzen. Wenn Sie ankreuzen, dass Sie weniger als 5.256,60 Euro Gewinn erwarten, müssen Sie keine Beiträge zahlen. Sie können sich aber freiwillig selbstversichern. 

Wichtig!

Ob tatsächlich Versicherungspflicht besteht, lässt sich erst im Nachhinein mit dem Einkommenssteuerbescheid feststellen. Wenn ja, müssen Sie die Beiträge nachzahlen. Wenn Sie sich nicht gemeldet haben, kommt zu den Beiträgen noch ein „Strafzuschlag“ von 9,3%.

Höhe der Sozialversicherungsbeiträge

Die Kosten für die Sozialversicherung betragen 26,15 % des steuerlichen Gewinns für die Kranken- und Pensionsversicherung. Dazu kommen noch 1,53 % für die Selbstständigenvorsorge. Für die Unfallversicherung zahlen Sie monatlich € 9,60.

TIPP

Wenn Sie aufgrund von Werkverträgen sozialversicherungspflichtig sind, werden Ihre Beiträge in den ersten drei Jahren nur auf Basis der Mindestbeitragsgrundlage eingehoben. Legen Sie sich aber auf jeden Fall etwas Geld auf die Seite: Sollten Sie über der Mindestbeitragsgrundlage verdienen, müssen Sie Beiträge nachzahlen.

Arbeitslosenversicherung

Wenn Sie mit der selbstständigen Tätigkeit vor dem 1.1.2009 begonnen haben, sind Sie nicht arbeitslosenversichert. Aber wenn Sie in der „Gewerblichen“ versichert sind, bleibt ein davor erworbener Anspruch auf Arbeitslosengeld unbeschränkt erhalten.

Das gilt auch, wenn Sie mit dem Werkvertrag ab 1.1.2009 beginnen und davor mindestens 5 Jahre arbeitslosenversichert waren. Bei weniger als 5 Jahren bleibt der Anspruch 5 Jahre lang erhalten.

Ist ein Anspruch auf Arbeitslosengeld nicht gegeben, weil entweder die Anwartschaft nicht erfüllt ist oder die Bezugsdauer bereits ausgeschöpft wurde, ist der Abschluss der freiwilligen Arbeitslosenversicherung zu überlegen. So sind Sie auch als Selbständiger gegen das Risiko der Arbeitslosigkeit geschützt. Das gilt auch, falls Sie einen über fünf Jahre hinausgehenden Schutz wollen.

Kontakt

Das arbeitsrechtliche Team der AK Tirol ist für Sie da!

Persönliche Anliegen 

Mo - Fr von 8 bis 12 Uhr
Mo von 14 bis 16 Uhr und
Mi von 13 bis 17 Uhr

Telefonische Hilfe

0800/22 55 22 -1414

Mo - Do von 8 bis 12 Uhr und
von 14 bis 16 Uhr
Freitag von 8 bis 12 Uhr
sowie von 13 bis 16 Uhr

E-Mail arbeitsrecht@ak-tirol.com

Bitte beachten Sie, dass wir Ihnen per E-Mail nur eine erste Orientierung anbieten können.  

Newsletter

Mehr Infos gefällig?

Abonnieren Sie unseren AK Tirol Newsletter!

Musterbriefe & anträge

Hier finden Sie Musterbriefe und Anträge rund ums Thema "Arbeitsvertrag".