Wenn das AMS Geld zurückfordert

Irren ist menschlich. Das gilt auch bei der Beantragung und der richtigen Berechnung des AMS-Bezuges. Es kann vorkommen, dass Ihnen das AMS einen höheren Betrag auszahlt, als Ihnen zusteht. Und dann hinterher das Geld zurückfordert. Sie sind aber nicht in jedem Fall zur Rückzahlung verpflichtet.

In diesem Fall müssen Sie nichts zurückzahlen

Nicht zurückfordern kann das AMS das Geld, wenn der zu hohe Bezug durch das Arbeitsmarktservice verursacht wurde und Sie nicht erkennen konnten, dass Sie zuviel bekommen haben.

Wann Sie zur Rückzahlung verpflichtet sind

Zur Rückzahlung verpflichtet sind Sie aber, wenn Sie den Bezug durch falsche Angaben herbeigeführt haben oder wenn Sie dem AMS wichtige Tatsachen verschwiegen haben, etwa dass Sie eine neue Arbeit haben.

Auch wenn Sie ohne Ihr Zutun einen zu hohen Betrag erhalten haben und erkennen mussten, dass die Auszahlung zu hoch ausfällt, sind Sie zur Rückzahlung verpflichtet. Beispielsweise wird von Ihnen erwartet, dass Ihnen bei einem gleichzeitigen Bezug von Krankengeld und Arbeitslosengeld auffällt, dass etwas nicht stimmt.

Achtung!

Wenn ein ungerechtfertigter Leistungsbezug durch eine Täuschung entstanden ist, kann es neben der Rückforderung des Leistungsbezuges auch zu einer strafrechtlichen Verfolgung kommen.


Newsletter

Mehr Infos gefällig?

Abonnieren Sie unseren AK Tirol Newsletter!

Kontakt

Kontakt

Das arbeitsrechtliche Team der AK Tirol ist für Sie da!

Persönliche Anliegen 

Mo - Fr von 8 bis 12 Uhr
Mo von 14 bis 16 Uhr und
Mi von 13 bis 17 Uhr

Telefonische Hilfe

0800/22 55 22 -1414

Mo - Do von 8 bis 12 Uhr und
von 14 bis 16 Uhr
Freitag von 8 bis 12 Uhr
sowie von 13 bis 16 Uhr

E-Mail arbeitsrecht@ak-tirol.com

Bitte beachten Sie, dass wir Ihnen per E-Mail nur eine erste Orientierung anbieten können.  

Newsletter

Mehr Infos gefällig?

Abonnieren Sie unseren AK Tirol Newsletter!