Arbeit

Frau arbeitet abends und ist müde © contrastwerkstatt, Fotolia

Nein zu 12-Stunden-Arbeit!

Die Regierung will den 12-Stunden-Arbeitstag gesetzlich verordnen. Das bedeutet einen unsozialen Eingriff in das Privatleben der Familien.

schwangere Frau, Babybauch © -, pixabay.com

AK Tirol fordert faires Gesetz für Schwangere

Auf das einkommensabhängige Kinderbetreuungsgeld haben Schwangere, die sich in einem befristeten Arbeitsverhältnis befinden, keinen Anspruch.

Zwei Abrissbirnen, eine Mauer © beafreshidea, stock.adobe

Zangerl: Achtung, unser Sozialstaat ist in Gefahr

Ob Gebietskrankenkasse, AUVA, AMS oder AK: Die türkis-blaue Regierung sagt all jenen Einrichtungen den Kampf an, die den Beschäftigen helfen.

AK Präsident Erwin Zangerl © AK Tirol, AK Tirol

Präsident Zangerl zum Tiroler Landesfeiertag

Arbeitnehmer-Familien brauchen gerechte Einkommen, leistbare Wohnungen und soziale Sicherheit

Frau arbeitet am PC © contrastwerkstatt, Fotolia

Info für Arbeitgeber

Welche Möglichkeiten zur Gesundheitsberuferegistermeldung über ELDA gibt es und wo finde ich Hilfe, wie die Meldung durchzuführen ist?

Kellnerin bei der Arbeit! © Julianna Olah, Fotolia.com

Tourismus: Regional auch beim Personal!

Statt über die Situation zu jammern, schlägt AK Präsident Erwin Zangerl eine gemeinsame Tiroler Fachkräfte-Initiative für den Tourismus vor.

Frau mit Rückenschmerzen lehnt sich an den Monitor © Gina Sanders , Fotolia.com

AK Präsident Zangerl: Macht braucht Kontrolle

„Wer gegen die Arbeitnehmer regiert, setzt die Zukunft des Landes aus Spiel. Wir brauchen soziales Augenmaß und keine reine Hochleistungsgesellschaft“

Arbeit, Computer © Jeanette Dietl, fotolia.de

Neue Regierung plant 12-Stunden-Arbeitstag

Verschlechterungen bei der Arbeitszeit dürfen keine Einbahnstraße sein, sagt AK Zangerl und kritisiert die Pläne zur Ausweitung der Arbeiteitszeiten.

Jemand steht mit Krücken im Hintergrund ein Rollstuhl © Dan Race , Fotolia.com

Besserer Kündigungsschutz vor OP, Kur oder Reha

Die Vollversammlung der AK Tirol fordert für Arbeitnehmer einen besseren Kündigungsschutz vor Operationen, Kur- oder Reha-Aufenthalten.

Die AK übernimmt die Registrierung nicht-ärztlicher Gesundheitsberufe. © Alexander Raths, fotolia.com

Register für Gesundheitsberufe

Das Register wertet Gesundheitsberufe auf: Nur wer entsprechende Qualifikationen hat, wird aufgenommen. Für PatientInnen bringt das mehr Transparenz.

AK Präsident Erwin Zangerl © AK Tirol, AK Tirol

Schutz & Hilfe braucht die besten Experten

Welch große Aufgabe die AK hat, wie wichtig Schutz & Hilfe für Beschäftigte sind und dass es dafür beste Experten braucht, erklärt AK Präs. Zangerl.

Notieren Sie sich Ihre Arbeitszeit - Jetzt auch als APP! © Digitalpress, Fotolia

Flexibel ohne Grenzen? Leben ist nicht nur Arbeit

Der Ruf nach flexibleren Arbeitszeiten lässt vieles außer Acht: Mitunter sind sie mit Kinderbetreuung, Öffentlichem Verkehr und Ehrenamt unvereinbar.

AK Präsident Erwin Zangerl © AK Tirol, AK Tirol

2017: Arbeit muss sich jetzt wieder lohnen!

Trauriger Negativwert: Tirols Arbeitnehmer haben erneut österreichweit das niedrigste Einkommen. Es ist Zeit für höhere Löhne!

Küchenhilfe in Großküche © thepoeticimage, Fotolia.com

Heimische Köche mehr wertschätzen

Der Ruf nach mehr Köchen ist der Ruf nach billigeren Arbeitskräften! Nur ordentliche und gut bezahlte Arbeitsplätze sichern unsere Zukunft

Familie © Patrizia Tilly, Fotolia

Elternteilzeit darf nicht von Betriebsgröße abhäng

Die Größe eines Betriebes ist dafür ausschlaggebend, ob ein Anspruch auf Elternteilzeit besteht. Diese Zwei-Klassen-Elternschaft muss ein Ende haben!

Mann und Frauen starren sich gegenseitig im Büro an © pressmaster, fotolia.com

Konkurrenzklauseln behindern Beschäftigte

Konkurrenzklauseln schränken Betroffene in ihrem Berufsleben massiv ein, sind längst überholt und gehören endlich abgeschafft, fordert die AK Tirol.

Fördermittel für Lehrbetriebe nur bei Qualitätsnachweis © Karin & Uwe Annas , Fotolia

Förderung für Lehrbetriebe bei Qualitätsnachweis

Die Arbeiterkammer Tirol fordert, dass ein vernünftiger Anteil der Fördermittel für Lehrbetriebe nach der Qualität der Ausbildung zu vergeben ist.

Gleichbehandlung beginnt bei Gleichbezahlung © Robert Kneschke, Fotolia

Gleichbehandlung fängt bei Gleichbezahlung an

Frauen verdienen im Schnitt monatlich netto 600 Euro weniger als Männer. AK Zangerl: „Gleichbehandlung beginnt auch bei Gleichbezahlung“

AK Präsident Erwin Zangerl © AK Tirol, AK Tirol

Forderungskatalog an Landesregierung und Landtag

Im Rahmen der Vollversammlung präsentierte AK Präsident Erwin Zangerl auch den aktuellen Forderungskatalog.

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK