AK Logo © Corporate Matters

Arbeit

Sichere Arbeitsplätze und faire Bedingungen

Uhren, die einen Mann zu überrollen drohen. © ChenPG/adobe.stock.com

12-Stunden-Arbeit: Freiwilligkeit ist nichts wert!

Erster Fall jetzt auch in Tirol aufgetaucht! AK Präsident Erwin Zangerl: Das Recht auf freiwillige Ablehnung von 12-Stunden-Arbeit zählt nichts!

Uhr mit Menschen im Hintergrund © Korn V./stock.adobe.com

12-Stunden-Arbeit: Von wegen Freiwilligkeit

Arbeitsverträge, die die Freiwilligkeit des neuen Arbeitszeitgesetzes in Frage stellen, zeigen, dass das neue Gesetz eklatante Schwächen hat.

12-Stunden-Tag: Ein Faktencheck

Seit 1. Septembergilt der gesetzliche 12-Stunden-Tag. Doch wie sieht die Rechtslage wirklich aus? Der große AK-Faktencheck gibt dazu Auskunft.

Mann läuft Geld hinterher © Luis Louro/stock.adobe.com

1700 Euro monatlich sind das Mindeste!

Auch wenn viele mit dem Einkommen zufrieden sind: ein Drittel der  Beschäftigten verdient kaum genug, um ordentlich über die Runden zu kommen.

Mann hält Paragrafenzeichen in der Hand © sdecoret/adobe.stock.com

AK fordert: Scheinmeldungen Riegel vorschieben

Immer wieder wird in krimineller Absicht gegen das Meldegesetz verstoßen, z. B. um Schwarzarbeit zu legalisieren oder Sozialleistungen zu erlangen.

Arbeiter mit Gehörschutz © auremar, Fotolia.com

AK Standpunkt zum 12-Stunden-Tag-Gesetz

Die AK ist gegen das neue Gesetz. Es bringt Verschlechterungen für Beschäftigte. Hier gehen wir auf Argumente der Befürworter des neuen Gesetzes ein.

Kellnerin serviert im Gastgarten © rocketclips , stock.adobe.com

Analyse: Was läuft schief im Gastgewerbe?

Das Gastgewerbe zählt zu jenen Branchen, die besonders unter dem Arbeitskräftemangel leiden. Zahlen der AK zeigen die Ursachen auf.

Junge Frau wird von älterer Frau beraten © Alexander Raths, Fotolia.com

Arbeitszeit: Was sich mit ­1. September 2018 ändert

Trotz heftigen Widerstands von AK und Gewerkschaften kommen die 60-Stunden-Woche und andere Verschlechterungen. Ein kritischer Überblick.

AK Tirol/ Berger © AK Tirol/ Berger

Beschäftigte sind der Motor der Krisenbekämpfung

AK Präsident Zangerl fordert: "Es braucht gerechte Löhne und eine gerechte Verteilung der Lasten. Die Menschen brauchen Perspektiven!"

Christlich und sozial, das war einmal!

AK Zangerl: Erneuter Kniefall der Regierung vor der Wirtschaft zeigt, wie brutal Beschäftigte unter die Räder kommen!

Älterer Handwerker mit Schutzhelm © Robert Kneschke , stock.adobe.com

Corona Kurzarbeits­modell

Die Sozialpartner haben für die Zeit der Coronakrise ein besonderes Modell erarbeitet, das es ermöglicht, die Arbeitszeit auf 0 Stunden zu reduzieren.

Pflegerin in einer Klinik © JakobLund/stock.adobe.com

Erhebung zu Pflege- und Gesundheitsberufen

Die große Umfrage offenbart Handlungsbedarf: Beschäftigte im Pflege- und Gesundheitswesen sind extrem unter Druck, dennoch schätzen sie ihren Beruf.

Faire Löhne und bessere Arbeitsbedingungen für die Helden der Arbeit!

AK Präsident Erwin Zangerl © AK Tirol/Friedle

Fraueneinkommen: Neuer Vorstoß für Fairness

„Die gravierenden Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen sind ungerecht“, sagt AK Präsident Zangerl und fordert Gleichbezahlungsbeauftragte.

Das Insolvenzgericht entscheidet über ein Insolvenzverfahren © Gina Sanders, Fotolia.com

Gold Plating: Nein zu Sozialabbau

Das Rad der Zeit darf in Österreich nicht weiter zurückgedreht werden, verlangt AK Präsident Erwin Zangerl.

AK Präsident Zangerl im Porträt © AK Tirol/Friedle

Helden der Arbeit verdienen höhere Gehälter

Die Gesundheitskrise darf nicht in einer sozialen Krise enden, sagt AK Präsident Erwin Zangerl. Er fordert höhere Gehälter für die Helden der Arbeit.

Öffentliche Stellungnahme zum 12-Stunden-Tag-Gesetz

Der neue Gesetzesentwurf der Regierung zum 12-Stunden-Tag-Gesetz hat aus Sicht der AK schwere Mängel. Eine Stellungnahme.

Diverse Symbole zum Thema Justiz © Sikov/stock.adobe.com

Rechtsmeinung der AK Tirol durch EuGH bestätigt

Seit fast 10 Jahren führt die AK Tirol Gerichtsverfahren gegen ÖBB und Post aufgrund der Anrechnung von Vordienstzeiten. Jetzt liegt ein Urteil vor.

Kalender © AK

Sechste Urlaubswoche ist wichtiger denn je

AK Tirol berät Beschäftigte ab sofort über ihren tatsächlichen Urlaubsanspruch bei richtiger Anrechnung von Vordienst-, Schul- und Studienzeiten.

Illustration Frau zwischen Beruf und Karriere © Good_Studio/stock.adobe.com

Teilzeitarbeit: Frauen stehen unter Druck

Noch immer dominiert in Österreich das klassische Rollenbild: Die AK kämpft daher um bessere Bedingungen für Arbeitnehmer-Familien.

Reformball zwischen Status Quo-Würfeln © iQoncept/stock.adobe.com

Wer arbeitet, darf nicht der Draufzahler sein!

Österreich braucht einen neuen, arbeitnehmerischen Weg für mehr Freiheit. Unser Land braucht Veränderungen, um konkurrenzfähig zu bleiben

Uhr aus Euroscheinen © blue design/stock.adobe.com

Zangerl: „Alle Überstunden sind zu bezahlen!“

Allein im letzten Jahr leisteten Österreichs Beschäftigte
 43 Millionen an unbezahlten Überstunden! Absurd: für Firmen gibt es keinerlei Strafe.

Bauarbeiter auf Gerüst © Yuttana Studio/adobe.stock.com

„Zwischenparken“ darf nicht akzeptiert werden!

In schwächeren Zeiten werden Mitarbeiter gekündigt und mit Einstellungszusage  beim AMS „zwischengeparkt“. Die AK fordert Konsequenzen.

Kontakt

Kontakt

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

E-Mail: presse@ak-tirol.com

Telefon: +43 800 22 55 22 1300
(Kostenlose Hotline )

Fax: +43 512 5340 1290