Österreich muss gerechter gestaltet werden!

Die COVID-19-Pandemie führt in Österreich nicht nur zur schweren Gesundheitskrise, sondern löst auch eine tiefe soziale und wirtschaftliche Krise aus. Die AK Tirol zeigt in einer umfassenden Resolution, was zu tun ist, um die Herausforderungen zu meistern, vor die uns die Corona-Krise gestellt hat, und wer dazu seinen Beitrag leisten muss…

Die aktuelle Ausgabe

Mai 2020

Online lesen

Dauer-Ärger mit Viagogo
Einmal mehr Ärger gab es mit Viagogo: Mit fremden Namen personalisierte Karten gab es für zwei Konzertbesucher von der Ticketplattform. Erst nach Intervention der Tiroler Arbeiterkammer lenkte Viagogo ein und erstattete das Geld zurück.

Mieten gehen durch die Decke
Das Wohnen in der Landeshauptstadt wird immer teurer. Dies zeigt auch die jüngste Erhebung der AK Experten. Die Mietpreise steigen in fast allen Stadteilen, durchschnittlich sind in Innsbruck bereits 15,53 Euro pro Quadratmeter zu zahlen.

Der Spion vom Filmverleih
Filme und Serien sind für Streamingdienst-Anbieter eine wahre Goldgrube. Nicht nur in Bezug auf Abonnenten, sondern auch aufgrund einer Vielzahl an Daten, die ermittelt werden. Wer also glaubt, er ist vor dem TV-Gerät ungestört, der irrt.

Sozialstaat wirkt!
Die Corona-Krise führte dazu, dass der Staat auf seine Grundaufgabe zurückgeworfen wurde: den Schutz der Menschen, die in ihm leben. Österreich profitiert dabei von seiner Ausrichtung als funktionierender Sozialstaat.

Österreichs Familien strampeln durch die Krise
COVID-19: Österreichs Familien sind durch die Corona-Krise stark belastet. Viele Kinder sind unbetreut zu Hause – jeder Vierte weiß nicht, wie die Betreuung im Sommer gestemmt werden soll.

Was kostet die Schule?
Eltern können bei der Schulkosten-Studie der AK mitmachen: Einfach ab Herbst ein Jahr lang Ausgaben aufschreiben. Die AK Tirol verlost drei Mal 1.000 Euro!

Die aktuelle Ausgabe

Mai 2020

Online lesen