Mann steht vor Hochhäusern © beeboys/stock.adobe.com
© beeboys/stock.adobe.com

Rentenversicherung: AK erkämpft für Schwerkranken 109.000 Euro

Um sich und seine Familie für den Krankheitsfall finanziell abzusichern, hatte ein junger Tiroler eine deutsche Rentenversicherung gewählt. Doch als der Ernstfall eintrat, ging die Versicherung auf Tauchstation. Erst das Einschreiten der AK Konsumentenschützer beendete das monatelange Hinhalten. 

Sich für den Fall einer schweren Erkrankung finanziell abzusichern, ist eine gute Idee, dachte sich auch Christian Z.*, als ihn sein Versicherungsmakler auf ein neues Produkt aufmerksam machte. Vor allem für den Unterhalt der Familie sollte auch dann noch genügend Geld da sein, wenn Gesundheit und Kraft plötzlich nicht mehr für die volle Arbeitsleistung reichten. Niemand wünscht sich, dass so eine Situation dann auch eintritt, doch leider genau das passierte. Christian Z. erkrankte schwer. Und war es auch traurige Gewissheit, dass ihm ein langer Kampf um sein Leben bevorstehen wird, so war er doch sehr froh, dass aufgrund des Versicherungsschutzes wenigstens die finanzielle Situation geklärt war. Doch diese Annahme sollte sich als Irrtum herausstellen… 

Auf Tauchstation 

Nach der schriftlichen Schadensanzeige hörte Herr Z. vorerst mehrere Wochen nichts von seiner Versicherung. Erst nach längerer Wartezeit folgten erste Aufforderungen zum Ausfüllen von Formularen und zur Entbindung von der ärztlichen Schweigepflicht. Herr Z., der aufgrund seiner schweren Erkrankung und der notwendigen medizinischen Behandlungen nicht mehr arbeiten konnte, füllte alle Formulare genau, wahrheitsgetreu und in steter Rücksprache mit seinen Ärzten aus. Auch alle von der Versicherung angeforderten Unterlagen wurden prompt übermittelt. Teilweise, auf Wunsch der Versicherung, sogar mehrmals. Weiters wurde der Versicherung die Erlaubnis eingeräumt, bei den behandelnden Ärzten sowie der gesetzlichen Sozialversicherung alle benötigten Befunde und Arztberichte einzuholen. Eine Zahlungszusage der Versicherung ließ aber auf sich warten.  

gut zu wissen

Wann ist Versichern sinnvoll?

Versicherungsangebote gibt es wie Sand am Meer. Angestellte Versicherungsvertreter und selbstständige Versicherungsmakler ebenso. Natürlich sollte in der Beratung immer das beste Angebot für die einzelnen Kundenbedürfnisse im Vordergrund stehen. In der Praxis aber wird freilich oft auch die Höhe der Provision, die die jeweilige Versicherung dem Vermittler für den Vertragsabschluss zahlt, eine Rolle spielen. Für manche Versicherungsprodukte erhalten Vermittler deutlich mehr Provision als für andere. Für Konsumenten bedeutet dies, wachsam zu sein und jedenfalls immer mehrere Versicherungsangebote zu vergleichen und nicht voreilig zu unterschreiben. Am wichtigsten aber: sich klar zu werden, welche Risiken überhaupt bestehen und welche davon sinnvollerweise abgesichert werden sollten. Wenn große existenzgefährdende Nachteile drohen (wie im oben berichteten Fall), wird eine Versicherung regelmäßig mehr Sinn machen als bei kleineren Schäden, die zwar auch unangenehm, aber im Fall des Falles noch finanziell bewältigbar wären. 

AK greift ein 

Nachdem Monate ohne weitere Rückmeldungen vergangen waren, griff Christian Z. zum Telefonhörer und rief mehrmals beim Kundencenter des deutschen Versicherungskonzerns an, um sich nach dem Stand seines Falls und dem Verbleib der ersten Rentenzahlungen zu erkundigen. Dort teilte man ihm erst mit, dass noch Unterlagen fehlen würden, bei einem weiteren Anruf hieß es, es müssten erst Gutachten erstellt werden. In einem der Gespräche wurde Herrn Z. sogar indirekt vorgeworfen, er hätte bereits vor Abschluss der Versicherung von seiner Erkrankung gewusst. Ein Vorwurf, der völlig aus der Luft gegriffen war. Er bat noch seinen Versicherungsmakler um Hilfe, der ihn damals beraten hatte, doch der konnte nichts mehr für ihn tun.

Verzweifelt wandte sich der Versicherungsnehmer an die AK Tirol. Für die Konsumentenschützer bot sich ein juristisch klarer Fall: Die Versicherung darf nicht unbegründet Leistungen hinauszögern. Doch nach Intervention durch die Juristen der AK Tirol unter Setzung der gesetzlich vorgesehenen Frist wurde das Versicherungsunternehmen aktiv. Das Ergebnis: Eine Nachzahlung von mehr als 30.000 Euro auf das Konto von Herrn Z. und die Zusage einer vertragsgemäßen zeitlich begrenzten Rente in Höhe von monatlich mehreren tausend Euro.

Kontakt

Kontakt

Persönliche Anliegen 

Mo - Fr von 8 bis 12 Uhr
Mo von 14 bis 16 Uhr und
Mi von 13 bis 17 Uhr

Telefonische Hilfe 

0800/22 55 22 - 1818

Mo - Do von 8 bis 12 Uhr und
von 14 bis 16 Uhr
Freitag von 8 bis 12 Uhr 

E-Mail: konsument@ak-tirol.com 

Bitte beachten Sie, dass wir Ihnen per E-Mail nur eine erste Orientierung anbieten können.

gut zu wissen

Wann ist Versichern sinnvoll?

Versicherungsangebote gibt es wie Sand am Meer. Angestellte Versicherungsvertreter und selbstständige Versicherungsmakler ebenso. Natürlich sollte in der Beratung immer das beste Angebot für die einzelnen Kundenbedürfnisse im Vordergrund stehen. In der Praxis aber wird freilich oft auch die Höhe der Provision, die die jeweilige Versicherung dem Vermittler für den Vertragsabschluss zahlt, eine Rolle spielen. Für manche Versicherungsprodukte erhalten Vermittler deutlich mehr Provision als für andere. Für Konsumenten bedeutet dies, wachsam zu sein und jedenfalls immer mehrere Versicherungsangebote zu vergleichen und nicht voreilig zu unterschreiben. Am wichtigsten aber: sich klar zu werden, welche Risiken überhaupt bestehen und welche davon sinnvollerweise abgesichert werden sollten. Wenn große existenzgefährdende Nachteile drohen (wie im oben berichteten Fall), wird eine Versicherung regelmäßig mehr Sinn machen als bei kleineren Schäden, die zwar auch unangenehm, aber im Fall des Falles noch finanziell bewältigbar wären.