Blick auf Innsbruck © Eva Bocek/stock.adobe.com
© Eva Bocek/stock.adobe.com
18.5.2022

AK Analyse 2021: Wohnungsmieten in Innsbruck gehen durch die Decke

Wohnen in Innsbruck wird immer teurer, das belegt auch die jüngste Erhebung der AK Wohnexperten. In fast allen Stadtteilen stiegen die Mieten pro Quadratmeter erneut. Beim teuersten Objekt waren pro m2 32,69 Euro Kaltmiete zu zahlen, im Innsbruck-Schnitt waren es 15,57 Euro.

Genaugenommen ist Wohnen ein Grundbedürfnis. Jeder Mensch braucht ein Zuhause, einen Ort, an dem Familienleben stattfindet und wo er sich erholen kann. Doch in der Realität können sich viele Menschen – gerade im Hochpreisland Tirol – das Wohnen kaum bzw. ohne Mietzinsbeihilfe gar nicht mehr leisten. Das belegt einmal mehr die Erhebung, für die die Wohnexperten der AK Tirol ein Jahr lang die Zeitungsinserate zu insgesamt 1.858 Mietobjekten in Innsbruck gesammelt und ausgewertet haben.

32,69 Euro pro m²

Trotz niedriger Einkommen in Tirol sind die Menschen in der Landeshauptstadt mit extremen Kosten fürs Wohnen konfrontiert. Die Mieten stiegen 2021 in vielen Stadtteilen erneut, vor allem in jenen in Zentrumsnähe. Die höchste Miete (exklusive Betriebs- und Heizkosten) wurde für eine Wohnung in Innsbruck-Mariahilf – St. Nikolaus verlangt, mit 32,69 Euro pro m2. Umgelegt auf (fiktive) 50 m2 müssten für dieses Domizil monatlich 1.634,50 Euro hingeblättert werden – zuzüglich Betriebskosten, wohlgemerkt. Die höchsten Mieten im Durchschnitt ergaben sich für Innsbruck mit 17,48 Euro auf der Hungerburg, gefolgt von Pradl mit 16,67 Euro und  der Höttinger Au mit 16,48 Euro.

Die Zeit drängt

„Wie sollen sich Arbeitnehmerfamilien solche Mieten noch leisten können? Die AK Tirol weist mit ihren Preiserhebungen regelmäßig auf diese sich zuspitzende Situation hin“, betont AK Präsident Erwin Zangerl. „Wir haben Studien und Maßnahmenkataloge vorgelegt, mit denen Wohnen leistbarer werden könnte. Doch Verbesserungen werden, wenn überhaupt, nur schleppend umgesetzt. So wird immer noch über den Studenten-Campus diskutiert, anstatt diesen endlich zu errichten und damit viel Druck vom Innsbrucker Wohnungsmarkt zu nehmen.“

Zangerl: „Die Zeit drängt. Denn die massiv steigenden Energiepreise belasten Betroffene zusätzlich. Jetzt muss an vielen Schrauben gedreht werden. Eine davon ist, Spekulanten, die Leerstand horten, einen Riegel vorzuschieben. Es braucht aber auch ein neues Mietrecht mit Mietzinsobergrenzen und einer fairen Regelung bei den Befristungen.“

Grafik © AK Tirol
© AK Tirol
Zur Erhebung: Von Jänner bis Dezember 2021 haben die Wohnexpert:innen der AK Tirol insgesamt 1.858 Inserate gesichtet, in denen Mietwohnungen in Innsbruck angeboten wurden. Alle Preise sind ohne Betriebs- und Heizkosten.

Downloads

Kontakt

Kontakt

Persönliche Anliegen 

Mo - Fr von 8 bis 12 Uhr
Mo von 14 bis 16 Uhr und
Mi von 13 bis 17 Uhr

Telefonische Hilfe 

0800/22 55 22 - 1717

Mo - Do von 8 bis 12 Uhr und
von 14 bis 16 Uhr
Freitag von 8 bis 12 Uhr

E-Mail
wohnen@ak-tirol.com

Bitte beachten Sie, dass wir Ihnen per E-Mail nur eine erste Orientierung anbieten können.