Laptop mit Händen © REDPIXEL/stock.adobe.com
© REDPIXEL/stock.adobe.com
14.4.2022

Förderdschungel Weiterbildung: Die AK informiert und unterstützt

Lebenslanges Lernen heißt: Beschäftigte sollten ihre Ziele im Beruf und damit auch bei der Aus- und Weiterbildung nicht aus den Augen verlieren. Nur: Wie kann man sich das auch leisten? Die AK Bildungsprofis geben einen Überblick über mögliche Förderungen, auch anhand von Beispielen.

Viele Beschäftigte würden gerne ihre beruflichen Ziele mit einer passenden Aus- oder Weiterbildung realisieren. Und dabei geht es natürlich auch um viele finanzielle Fragen. Denn wer sich eine Existenz aufgebaut hat, muss auch während seiner Weiterbildung den Lebensunterhalt finanzieren können.

Je nach Bildungsmaßnahme gibt es unterschiedliche Unterstützungen und Förderungen. Einen Überblick und Beispiele dazu finden Sie hier. Auskünfte erhalten Sie direkt bei den jeweiligen Bildungsanbietern, über Bildungsdatenbanken, über die Förderstellen oder in persönlichen Beratungsgesprächen z. B. bei den Expert:innen der AK Tirol.

Gut zu wissen

Es gibt

  • Unterstützungen bei den Kurskosten, etwa von Land Tirol, AMS und AK Tirol, aber auch vom Arbeitgeber.
  • Unterstützungen bei den Lebenshaltungskosten, z. B. durch Bildungskarenz, Studienbeihilfe, Fachkräftestipendium und die Ausbildungsbeihilfe vom Land Tirol.

Vereinbaren Sie gleich Ihre kostenlose Beratung! Die Expertinnen und Experten der AK Bildungsabteilung helfen unter 0800/22 55 22 – 1515 oder per eMail an bildung@ak-tirol.com

Beispiel 1: Lehrabschluss nachholen

Es ist nie zu spät für die Ausbildung in einem Lehrberuf! – Das dachte sich auch eine junge Mutter, die ihre Lehre als Pharmazeutisch-kaufmännische Assistentin abgebrochen hatte. Als das Kind den Kindergarten besuchte, entschloss sie sich, ihren Lehrabschluss nachzuholen.
Bei einem fünfmonatigen Abendkurs kann sie sich auf die Lehrabschlussprüfung vorbereiten. Da sie keinen Berufsabschluss hat und Arbeitnehmerin ist, können 90 Prozent der Kurskosten über den Weiterbildungsbonus des Landes Tirol beantragt werden.

Wichtig: Vor Antragstellung muss ein Bildungsplan bei einer anerkannten anbieterneutralen Bildungsberatung erarbeitet werden (z. B. AMS, WK, AK Tirol). Das Ansuchen muss spätestens einen Monat vor dem Start beim Land Tirol eingebracht werden.
 

Beispiel 2: Wiedereinstieg für Mütter

Noch betreut eine gelernte Büroangestellte ihre Kinder zuhause. Aber in ca. einem halben Jahr möchte sie wieder arbeiten gehen. In der Wiedereinsteigerinnen-Beratung der AK Tirol wird gemeinsam ein Bildungsplan erstellt samt passendem Kursprogramm. Die Kosten für die Kurse übernimmt zur Gänze die AK Tirol, ebenso für die tagsüber benötigte Kinderbetreuung.

 

Beispiel 3: Studienberechtigung

Ein Elektrotechniker mit 6 Jahren Berufserfahrung möchte Informatik studieren. Er hat zwar keine Matura, erfüllt aber alle Voraussetzungen, um über eine Studienberechtigungsprüfung eine eingeschränkte Studienberechtigung zu erwerben. Dafür sind fünf Einzelprüfungen abzulegen, der Zeitaufwand beträgt durchschnittlich ein Jahr.
Erwachsenenbildungseinrichtungen bieten dafür kostenpflichtige Vorbereitungskurse an. Nach der Einzelprüfung in Mathematik kann bei der AK Tirol eine Unterstützung aus der AK Zukunftsaktie in Höhe von 30 % der Kurskosten beantragt werden. Während der Vorbereitung auf die Studienberechtigungsprüfung (und auch während des Studiums) kann zudem staatliche Studienbeihilfe beantragt werden.

 

Beispiel 4: Umorientierung

Mit dem Fachkräftestipendium des Bundes können arbeitslose Personen in Berufen ausgebildet werden, in denen Fachkräfte gesucht werden. Dazu gibt es eine eigene Ausbildungsliste, die u. a. auch die zweijährige Ausbildung zur Pflegefachassistenz beinhaltet. Eine Voraussetzung: Bewerber:innen müssen in den letzten 15 Jahren mindestens 4 Jahre lang arbeitslosenversicherungspflichtig beschäftigt gewesen sein.
Während der Umschulung steht ein monatliches Fachkräftestipendium zu (32,60 Euro pro Tag, das ist der Mindestsatz 2022). Zusätzlich gibt es vom Land Tirol für Personen, die mit und ab 1. Jänner 2022 eine Pflegeausbildung machen, das Tiroler Pflegestipendium in Höhe von 130 Euro pro Monat. Optional kann auch das Tiroler Pflegestipendium Plus in Höhe von 340 Euro pro Monat beantragt werden, dieses ist jedoch an eine berufliche Verpflichtung in Tirol gebunden.
Außerdem vergibt die AK Tirol für Abschlüsse in der Pflegeausbildung seit 1. Jänner 2020 über die Zukunftsaktie Pflege Prämien von bis zu 1.000 Euro.

 

Beispiel 5: Bildungskarenz

Ein Fitnessbetreuer möchte eine einjährige Bildungskarenz in Anspruch nehmen und eine Ausbildung zum Medizinischen Masseur machen. In dieser Zeit erhält er monatlich Bildungsgeld in Höhe des Arbeitslosengeldes.
Das Land Tirol fördert die Kurskosten in Höhe von rund 5.500 Euro zu 30 % im Rahmen der Update-Förderung. Weitere 20 % werden bei erfolgreich abgelegter Prüfung ausbezahlt. Die AK Tirol fördert bei positivem Abschluss noch einmal 30 % der Kurskosten. So ergeben sich in Summe bis zu 80 % geförderte Kurskosten, allerdings müssen die Richtlinien des Landes Tirol sehr genau eingehalten werden.
Wichtig: Eine Bildungskarenz ist nur mit der Zustimmung des Arbeitgebers möglich, für diesen entstehen keine Kosten. Die Arbeitslosen-Auflagen müssen erfüllt sein. Das Bildungsgeld wird für maximal ein Jahr ausbezahlt, Voraussetzung ist eine Ausbildung, die mindestens 20 Wochenstunden umfasst. Eine weitere Unterstützung wäre evtl. über die Ausbildungsbeihilfe des Landes Tirol möglich. Hier sind Einreichfristen und weitere Voraussetzungen zu beachten.

Beispiel 6: Werkmeisterprüfung

Eine Elektrotechnikerin bei einem großen Industriebetrieb möchte sich mit einem Besuch der viersemestrigen Werkmeisterschule für Elektrotechnik weiterbilden. Diese berufsbegleitende Ausbildung wird an mehreren Standorten in Tirol angeboten und kostet etwa 5.300 Euro. Über das Sonderprogramm der Schulkostenförderung für Werkmeisterschulen des Landes Tirol werden bis zu 50 % der anfallenden Kosten bezahlt, die Zukunftsaktie der AK Tirol deckt weitere 30 % bis max. 1.200 Euro ab.

 

FÖRDERUNGEN IM ÜBERBLICK

AK prämiert Pflegeabschlüsse
Ob Pflegeassistenz, Pflegefachassistenz oder Diplom/Bachelor der Gesundheits- und Krankenpflege: Die AK Tirol honoriert Abschlüsse einer Pflegeausbildung, die ab dem 1. Jänner 2020 erworben wurden, mit bis zu 1.000 Euro. Einfach mit Qualifikationsnachweis einen Antrag auf „Zukunftsaktie Pflege“ einbringen. Mehr unter https://tirol.arbeiterkammer.at/BonusPflegeausbildung

AK Programm für Wiedereinsteigerinnen
Speziell für Frauen nach der Babypause hat die AK Tirol ein Beratungs- und Bildungsprogramm entwickelt: Mit der passenden Weiterbildung am BFI Tirol wird die Rückkehr ins Berufsleben erleichtert und bei Bedarf auch eine Kinderbetreuung angeboten. Die Kosten werden zur Gänze von der AK Tirol übernommen. Wer dieses Angebot als AK Mitglied nutzen möchte, erhält nähere Infos unter www.wiedereinstieg.tirol

Berufswahlprämie
Das Land Tirol vergibt jährlich 100 Berufswahlprämien. Gefördert werden junge Frauen, die eine technische bzw. handwerkliche Erstausbildung beginnen, und junge Männer, die eine Erstausbildung im Alten- und Pflegebereich oder in der Elementarpädagogik absolvieren. Das 24. Lebensjahr darf noch nicht vollendet sein. Die Förderung beträgt max. 2.000 Euro. Mehr unter https://www.tirol.gv.at/

Bildungskarenz Plus
Personen, die eine Bildungskarenz oder Bildungsteilzeit antreten, sollten sich auch über die Bildungskarenz Plus beim Land Tirol informieren. Falls die Bildungskosten vom Arbeitgeber übernommen werden, kann der Arbeitgeber 50 % der förderbaren Kurskosten, höchstens 3.000 Euro pro Arbeitnehmer:in vom Land Tirol refundiert bekommen. Weitere Informationen gibts bei den Bildungsexpert:innen der AK Tirol und unter https://www.tirol.gv.at/buergerservice/e-government/formulare/bildungskarenz-plus/

Fachkräftestipendium
Voraussetzung ist u. a. eine zumindest vierjährige arbeitslosenversicherungs-pflichtige Beschäftigung innerhalb der letzten 15 Jahre. Damit werden Ausbildungen in Mangelberufen unterstützt, die gemäß der Bundesrichtlinie „Fachkräftestipendium“ in einer Liste geführt werden. Unter anderem wurde auch die Elementarpädagogik in die Liste der förderbaren Ausbildungen wieder aufgenommen.
Das Fachkräftestipendium wird für die Dauer der Ausbildung ausbezahlt, längstens jedoch für drei Jahre. Die Unterstützung beträgt täglich mindestens 32,60 Euro bzw. die Höhe des berechneten Arbeitslosengeldes. Weitere Infos finden Sie in der AK Broschüre „Mehr Zeit für Weiterbildung“ bzw. beim AMS.

Kurskostenförderung von Land und AK Tirol
Die Update-Förderung vom Land Tirol und die Zukunftsaktie der AK Tirol sind einkommensunabhängige Arbeitnehmerförderungen und unterstützen bei der Teilnahme an Kursen anerkannter Bildungsträger. Im Tiroler Kurskatalog https://www.tiroler-bildungskatalog.at sind die geförderten Kurse einsehbar und weiterführend gelangt man zu den Förderstellen und Anträgen.

Tiroler Pflegestipendium und Tiroler Pflegestipendium Plus
Personen, die ab 1. Jänner 2022 eine Pflegeausbildung in Tirol absolvieren, erhalten das Tiroler Pflegestipendium in der Höhe von monatlich 130 Euro. Zusätzlich kann auch das Tiroler Pflegestipendium PLUS beantragt werden. Hier können weitere 340 Euro an Unterstützung möglich werden, sofern man sich danach für eine gewisse Zeit verpflichtet, die berufliche Tätigkeit im absolvierten Fach in Tirol auszuüben. Die Leistungen sollen mit anderen bestehenden Förderungen (z. B. Pflegestiftung, Studienbeihilfe…) kombinierbar sein.

Weiterbildungsbonus
Das Land Tirol fördert Weiterbildungsmaßnahmen zusammen mit dem Europäischen Sozialfond (ESF). Einen Weiterbildungsbonus können erwerbstätige Personen in Anspruch nehmen, die maximal über einen Pflichtschulabschluss bzw. Abschluss der Polytechnischen Schule und keine weitere Ausbildung verfügen. Damit werden Maßnahmen gefördert, die der Aus- und Weiterbildung dienen oder zur Anerkennung von Berufsabschlüssen führen.
Interessierte sollen sich am besten zwölf Wochen vor Kursbeginn bei einer anerkannten Bildungsberatungsstelle (z. B. AK Tirol, Bildungsinfo, Bildungsconsulting) melden und einen Bildungsplan erstellen, denn es gibt Antragsfristen einzuhalten.
Pro Fördernehmer werden maximal 90 % der Kurskosten in Höhe von höchstens 3.000 Euro übernommen. Mehr Infos unter https://www.tirol.gv.at/arbeit-wirtschaft/arbeit/

AK BIBLIOTHEK - DIE PARTNERIN IN SACHEN WEITERBILDUNG

Bücher & mehr: Neues aus der AK Bibliothek

Ob in Innsbruck oder digital, die Bibliothek der AK Tirol mit ihrem umfangreich sortierten Angebot an Literatur und Medien bietet sich auch als kompetente Partnerin in allen Fragen der Weiterbildung an. Eine große Auswahl an Ratgebern und Sachbüchern bis hin zu aktueller Fachliteratur verschiedenster Wissensgebiete, aber auch an unterhaltender Literatur sowie an Zeitschriften, Hörbüchern und Filmen auf DVD steht zum kostenlosen Verleih für alle Tirolerinnen und Tiroler bereit.

Alle, die ihre Sprachkenntnisse erweitern oder auffrischen wollen, werden in der Online-Bibliothek der AK Tirol fündig. Mit mp3-Kursen können über die Plattform „Overdrive“ 16 Sprachen erlernt oder vertieft werden, einfach auf Smartphone, Tablet oder PC herunterladen.

Die AK Bibliothek bietet zusätzlich auch zahlreiche Medien zum Sprachenlernen als Buch, Zeitschrift, E-Book, Audio-CD, CD-ROM oder DVD an. Ab Montag, 25. April, können auch Filme über die Plattform „filmfriend“ gestreamt werden.
Infos zur kostenlosen Nutzung und zur Online-Anmeldung gibts hier

AK Bibliothek Tirol
AK Innsbruck, Maximilianstraße 7
Tel. 0800/22 55 22 – 1548
bibliothek@ak-tirol.com

Downloads

Kontakt

Kontakt

Das Team der AK Bildungsabteilung ist für Sie da!

Persönliche Anliegen 

Mo - Fr von 8 bis 12 Uhr
Mo von 14 bis 16 Uhr und
Mi von 13 bis 17 Uhr

Telefonische Hilfe

0800/22 55 22 -1515

Mo - Do von 8 bis 12 Uhr und
von 14 bis 16 Uhr
Freitag von 8 bis 12 Uhr 

E-Mail
bildung@ak-tirol.com

Bitte beachten Sie, dass wir Ihnen per E-Mail nur eine erste Orientierung anbieten können.