Lehrabschluss nachholen

Wer seine Lehre nicht mit einer Lehrabschlussprüfung abgeschlossen hat oder Tätigkeiten verrichtet, die dem Berufsbild eines Lehrberufes entsprechen, kann unter bestimmten Voraussetzungen eine Lehrabschlussprüfung ablegen und dadurch einen Berufsabschluss erwerben.

Kontakt

Das Team der AK Bildungsabteilung ist für Sie da!

Persönliche Anliegen 

Mo - Fr von 8 bis 12 Uhr
Mo von 14 bis 16 Uhr und
Mi von 13 bis 17 Uhr

Telefonische Hilfe

0800/22 55 22 -1515

Mo - Do von 8 bis 12 Uhr und
von 14 bis 16 Uhr
Freitag von 8 bis 12 Uhr 

E-Mail
bildung@ak-tirol.com

Bitte beachten Sie, dass wir Ihnen per E-Mail nur eine erste Orientierung anbieten können.

Zwei Wege können zur ausnahmsweisen Zulassung zur Lehrabschlussprüfung führen

  1. Vollendung des 18. Lebensjahr
    und Nachweis der im Lehrberuf erforderlichen Fertigkeiten und Kenntnisse z.B. durch entsprechend lange und einschlägige Anlerntätigkeit oder sonstige Berufspraxis oder durch den Besuch entsprechender Kursveranstaltungen. Für diese Zulassung nach § 23 Abs. 5a BAG galt lange Zeit eine Praxisdauer von mindestens der Hälfte der Lehrzeit. Das muss nicht sein, wesentlich ist, dass man den Prüfungsstoff kann. 
  2. Zurücklegung von mindestens der Hälfte der für den Lehrberuf geltenden Lehrzeit (auch Ersatzzeiten durch Schulbesuche möglich
    und keine Möglichkeit eines Lehrvertragsabschlusses für den Rest der Lehrzeit. Der Prüfungstermin kann in beiden Fällen nicht vor dem Zeitpunkt liegen, zu dem ein Prüfungsantritt bei Zurücklegung der regulären Lehre möglich wäre (unterstellt wird ein fiktiver Lehrzeitbeginn am 1. Juli des Jahres der Beendigung der Schulpflicht).
     

Förderungsmöglichkeiten

Bildungsgeld des Landes Tirol „update“ und Arbeiterkammer Tirol


Vorbereitungskurse auf die Lehrabschlussprüfung

siehe Kursprogramme der Erwachsenenbildungseinrichtungen und Angebote des AMS.