Schulklasse © Zeljko Bozic, fotolia.com
Schulklasse © Zeljko Bozic, fotolia.com
18.5.2018

Lehre PLUS Matura

Die Einführung der Berufsreifeprüfung (BRP) war ein wichtiger Schritt zur Aufwertung der Lehre. Mit ihr erwirbt man die Berechtigung zum Studium an Universitäten, Fachhochschulen, Akademien sowie Kollegs, außerdem wird die Reifeprüfung im öffentlichen Dienst anerkannt.

Matura für Lehrlinge

Als Lehrling hat man die Möglichkeit, schon während der Ausbildung mit der Berufsreifeprüfung (Matura) zu beginnen.

  • Drei Teilprüfungen können bereits während der Lehre absolviert werden.
  • Danach ist die Lehre mit der Lehrabschlussprüfung (LAP) abzuschließen.
  • Erst dann kann man die vierte und letzte Teilprüfung für die Berufsreifeprüfung (BRP) ablegen. Der Antritt zu dieser letzten Teilprüfung ist nach Vollendung des 19. Lebensjahres möglich.
  • Eine der vier Teilprüfungen ist im Rahmen einer Externistenprüfung an einer höheren Schule abzulegen. Von dieser Schule erhält man nach Ablegen aller Teilprüfungen das Maturazeugnis.


Welche Prüfungen müssen abgelegt werden?

Die Berufsreifeprüfung setzt sich aus 4 Teilprüfungen zusammen:

  • Deutsch,
  • Mathematik,
  • eine lebende Fremdsprache sowie ein
  • Fachgebiet aus der beruflichen Praxis. (Die Prüfung im gewählten Fachgebiet entfällt für Personen, die eine nach Inhalt, Prüfungsform, Prüfungsdauer und Niveau gleichwertige Prüfung erfolgreich abgelegt haben.)

Die Verordnung des zuständigen Bundesministers bzw. der zuständigen Bundesministerin legt fest, welche Prüfungen einzelne Gebiete der Berufsreifeprüfung ersetzen.

Wie und wo wird die Berufsreifeprüfung abgelegt?

Formell ist die Berufsreifeprüfung als Externistenprüfung an einer höheren Schule anzusehen. Darüber hinaus kann das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung Vorbereitungslehrgänge an Erwachsenenbildungseinrichtungen als gleichwertig anerkennen, wenn die Ausbildung jener einer höheren Schule entspricht. In solchen Lehrgängen können auch die jeweiligen Teilprüfungen abgelegt werden. Zumindest eine  der vier Teilprüfungen muss jedoch in jedem Fall an einer höheren Schule absolviert werden. Diese Schule entscheidet auch über die Zulassung zur Berufsreifeprüfung und stellt nach Ablegen aller Teilprüfungen das Reifeprüfungszeugnis aus.

Vorbereitungslehrgänge werden vom BFI Tirol, den WIFIs und anderen Einrichtungen der Erwachsenenbildung durchgeführt. Darüber hinaus bieten einige Berufsschulen im Rahmen der Freigegenstände Vorbereitungslehrgänge in Kooperation mit Erwachsenenbildungseinrichtungen an.

Wie lange dauert die Berufsreifeprüfung?

Je nach Vorbildung und anrechenbaren Prüfungen beträgt die Vorbereitungszeit zwischen 1 und 5 Jahren.

Förderungen

Vorbereitungskurse auf die Berufsreifeprüfung werden mit dem Bildungsgeld "update" (Land Tirol) und über die Zukunftsaktie der AK Tirol gefördert.

Kontakt

Kontakt

Das Team der AK Bildungsabteilung ist für Sie da!

Persönliche Anliegen 

Mo - Fr von 8 bis 12 Uhr
Mo von 14 bis 16 Uhr und
Mi von 13 bis 17 Uhr

Telefonische Hilfe

0800/22 55 22 -1515

Mo - Do von 8 bis 12 Uhr und
von 14 bis 16 Uhr
Freitag von 8 bis 12 Uhr 

E-Mail
bildung@ak-tirol.com

Bitte beachten Sie, dass wir Ihnen per E-Mail nur eine erste Orientierung anbieten können.