Rückenwind - Ein Projekt der AK Tirol für Junge

Junge Tirolerinnen und Tiroler, die sich auf beruflicher Orientierungssuche, in einer Umbruchsphase oder einer Auszeit befinden, können wichtige Erfahrungen für ihre weitere berufliche Zukunft im Rahmen von Europäischen Programmen erwerben. 

Die Ideen sind  einfach: Ein Boot wird wieder seetauglich gemacht, ein Garten bewirtschaftet oder an einem Umweltprojekt in Großbritannien mitgearbeitet.  Das Besondere dabei: Es sind keinerlei Vorkenntnisse oder Zeugnisse erforderlich, es entstehen keine Kosten und die Jugendlichen werden bei den Projekten laufend gecoacht und begleitet.


AK Präsident Erwin Zangerl: „Bei den Projekten werden insbesondere junge Menschen mit nicht so optimalen Startchancen auf ihrem Weg von der Schule in Ausbildung und Beruf möglichst individuell unterstützt. Wir bieten lebenspraktische Lernmöglichkeiten, um die Jungen in ihrer Lebensbewältigung zu unterstützten und fitter für den Arbeitsmarkt zu machen. Wir müssen gerade junge Menschen mit positiven Erfahrungen motivieren und für die berufliche Zukunft vorbereiten. Die Verbindung von Arbeiten und Lernen im Projektalltag eröffnet jungen Menschen die Erfahrung, dass ihre Anstrengungen einen unmittelbaren Nutzen haben.“

Auszeitprojekt

Die Jugendlichen nehmen an einem internationalen Projekt teil, das thematisch orientiert ist (Umwelt, Kultur, Soziales) und zeitlich von 2 Wochen bis 12 Monaten variiert.

Grundlage

der Arbeit von Rückenwind ist das Förderprogramm Jugend in Aktion, im Besonderen der „Europäische Freiwilligendienst“.

Zielgruppe

Prinzipiell ist das Angebot von Rückenwind für ALLE Tiroler Jugendlichen von 17 bis 30 Jahren zugänglich. Der Focus liegt dabei auf Jugendliche mit weniger hohen Ausbildungsgrad sowie auf bildungs- und arbeitsmarktfernen Jugendlichen.

Nach dem Lernprinzip „Learning-by-doing“ können sich die Jugendlichen und jungen Volljährigen handwerklich und kognitiv weiterentwickeln.

Grundsätzlich steht die Entwicklung von personalen und sozialen Kompetenzen im Vordergrund. Die Jugendlichen profitieren vom individuellen Ansatz.

YOUTHPASS – Zertifikat für außerschulische Lernerfahrungen

Im Rahmen des EU-Programms „Jugend in Aktion“ gibt es einen offiziellen Nachweis für außerschulische Lernerfahrungen von Jugendlichen. Junge Menschen, die an Programmaktivitäten teilnehmen, können im Dialog mit den Projektverantwortlichen ihren Einsatz strukturiert zusammenfassen und Lerneffekte beschreiben. So können positive Erfahrungen und Wirkungen auf die persönliche und berufliche Weiterentwicklung festgehalten werden. Das offizielle Dokument kann auch bei Bewerbungen am Arbeitsplatz hilfreich sein. Entsprechende Informationen sind zu finden unter: www.youthpass.eu

Information & Auskunft

Birgit Haslinger

Arbeiterkammer Tirol, Maximilianstraße 7, 6020 Innsbruck


Tel. 0800/ 22 55 22 - 1217

rueckenwind@ak-tirol.com


Aspekte von Rückenwind

Lebenspraktische Lernmöglichkeiten. Die Leistungsangebote richten sich vor allem auf die Strukturierung des Alltages, die Identitätsfindung, körperliche Mobilität und die psychische Stabilisierung, Verbesserung der schulischen und beruflichen Integration und die Entwicklung der Lebensperspektiven.

Niederschwellig. 
Für die Teilnahme an den Rückenwind-Projekten ist lediglich das Interesse und die Motivation notwendig. Weder Zeugnisse, finanzielle Beiträge noch ein Eignungstest oder ähnliches sind Voraussetzung.

Kostenlos. 
Die Vorbereitung, Teilnahme und Evaluierung des Projektes ist für die jugendlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer kostenlos.

Eingebettet. 
Die Rückenwindprojekte sollten nicht ein einmaliges Angebot an die Jugendlichen darstellen, sondern vielmehr im Rahmen eines möglichen Übergangsmanagements eine unterstützende und wertvolle Maßnahme sein.

Lern- und kompetenzorientiert. 
In der Arbeit mit benachteiligten und bildungsfernen Zielgruppen ist ein anderes Verständnis von Kompetenzorientierung notwendig. Eine ausschließlich auf arbeitsmarktorientierte Verwertbarkeit gerichtete Kompetenzentwicklung unterstreicht die vorherrschende Defizitperspektive auf diese Zielgruppen.

Methodisch. 
Rückenwind orientiert sich an den modernen Standards der Sozialarbeit. Das 3-Zonen Modell und der lebensweltorientierte Ansatz sind genauso Grundlage wie der Capability-Approach, der auf den Kompetenzen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer aufbaut. 
Es geht zunächst stärker darum, dass Selbstbewusstsein der Individuen zu stärken, was v.a. über eine Bewusstmachung der im Laufe der Biographie erworbenen Kompetenzen erfolgt.

Mittel- und langfristig. 
Rückenwind Projekte dauern zwischen 2 Wochen und 12 Monaten. 
In der Beratungs- und Betreuungsarbeit besteht die Annahme, dass eine kurze Projektdauer in der überwiegenden Zahl der Fälle nicht ausreicht, sozialpädagogische Ziele im Hinblick auf arbeitsmarktferne Jugendliche zu erreichen.