13.6.2013
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Ferialjob und Pflichtpraktikum

Arbeiten neben der Schule

Viele Schülerinnen und Schüler wollen sich neben der Schule das Taschengeld aufbessern oder müssen im Rahmen des Lehrplans ein Pflichtpraktikum absolvieren. Hier sind jedoch ein paar wichtige Dinge zu beachten.

Ab wann darf man überhaupt arbeiten

Um neben der Schule zu arbeiten und Geld zu verdienen, muss man das 15. Lebensjahr vollendet und die Schulpflicht, welche in Österreich 9 Schuljahre beträgt, beendet haben. Lediglich Ferial- bzw. Pflichtpraktika sowie Lehrverhältnisse können schon vor dem 15. Geburtstag begonnen werden.

Ferialjob

Ein Ferialjob ist meist ein kurzfristiges, befristetes Arbeitsverhältnis während der Schulferien. Hier gelten die üblichen gesetzlichen bzw. kollektivvertraglichen Bestimmungen sowie bis zum 18. Geburtstag die Bestimmungen des Kinder- und Jugendlichen Beschäftigungsgesetzes betreffend Arbeitszeit, Entlohnung, etc. Es steht die Arbeitsleistung im Betrieb und nicht die Ausbildung im Vordergrund. Man muss vom Betrieb bei der Krankenkasse zur Sozialversicherung angemeldet werden. Es ist sehr wichtig, alle Vereinbarungen über Arbeitszeit, Entlohnung, Dauer des Arbeitsverhältnisses, etc. im Voraus schriftlich mit dem Betrieb zu vereinbaren.

Pflichtpraktikum

Schüler bestimmter berufsbildender Schulen müssen im Rahmen des Lehrplans ein Pflichtpraktikum in einem Betrieb absolvieren. Es steht der Lehr- und Ausbildungszweck und nicht die Arbeitsleistung im Vordergrund. Grundsätzlich besteht kein Anspruch auf Entlohnung und die Arbeitszeit orientiert sich am Ausbildungszweck. Dies muss im Einzelfall mit dem Betrieb vereinbart werden. Nur wenige Kollektivverträge (Gastgewerbe, Metallgewerbe) sehen verpflichtende Regelungen vor. Pflichtpraktikanten, welche für ihre Tätigkeit ein Taschengeld erhalten, müssen vom Betrieb bei der Krankenkasse zur Sozialversicherung angemeldet werden. Je nach Höhe des Taschengeldes tritt eine Voll- oder Teilversicherung ein. Pflichtpraktikanten, welche für ihre Tätigkeit kein Taschengeld erhalten, müssen vom Betrieb nicht bei der Krankenkasse zur Sozialversicherung angemeldet werden. Unfallversicherungsschutz besteht ohne Beitragsleistung des Dienstgebers durch die gesetzliche Schülerversicherung nach dem ASVG bei der AUVA. Sollte das Pflichtpraktikum jedoch keinen Ausbildungszweck erfüllen, sondern überwiegend produktiver Tätigkeit dienen, muss die Bezahlung und Anmeldung wie im regulären Arbeitsverhältnis erfolgen. Dies ist im Einzelfall zu prüfen.

Bei Fragen zum Ferialjob/Pflichtpraktikum stehen die Experten der Jugendabteilung der Arbeiterkammer zur Verfügung. Eine kompakte Übersicht der wesentlichen Unterschiede findest du auch in der Broschüre „Arbeiten in den Ferien“.

Tipps für pfiffige Ferialjobber

Damit alles glatt läuft, die zehn Tipps der AK Tirol beachten.

Checkliste

Lese nach, worauf du achten solltest!

Arbeitszeit

Welche Bestimmungen gelten für Schülerinnen und Schüler?

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK