Sparschwein © Nuthawut, stock.adobe.com
© Nuthawut, stock.adobe.com
15.9.2022

Teuerungswelle: So kommen Sie zu den Förderungen von Bund und Land!

Steigende Energie- und Lebensmittelpreise, steigende Wohnkosten, steigende Inflation – um die seit Monaten andauernde Teuerungswelle abzuschwächen, gibt es von Bund und Land zahlreiche Förderungen und Steuererleichterungen. Die AK verschafft Ihnen einen Überblick, was Sie wo erhalten.

AK SERVICE

Bei Fragen zu allen Bereichen helfen die Expert:innen der AK Tirol unter 0800/22 55 22

Förderungen und Steuererleichterungen auf Bundesebene von A - Z

Abschaffung der Kalten Progression

Mit der Abschaffung der Kalten Progression wird nun eine langjährige Forderung der AK Tirol umgesetzt. Die Grenzbeträge für die Berechnung der Einkommensteuer werden ab dem nächsten Jahr jährlich an die Inflationsrate angepasst. Konkret bedeutet dies, dass die Steuerpflicht in Zukunft nicht bereits ab einem Jahreseinkommen von 11.000 € beginnt, sondern ab einem – abhängig von der Inflationsrate – höherem Betrag. Selbiges betrifft natürlich auch die Grenzbeträge aller anderen Steuerstufen (mit Ausnahme der höchsten). Aber auch gewisse Absetzbeträge, wie der Alleinverdiener- oder der Alleinerzieherabsetzbetrag, unterliegen in Zukunft einer jährlichen Inflationsanpassung. Steigen also die Preise, so steigen auch die Steuerbegünstigungen für Alleinerzieher und Alleinverdiener.

Auszahlung erfolgt automatisch

Außerordentliche Einmalzahlung für Pensionist:innen

Pensionist:innen, die im August 2022 Anspruch auf eine oder mehrere Pensionen hatten, erhalten (voraussichtlich) im September automatisch eine außerordentliche Einmalzahlung. Die Höhe dieser Einmalzahlung ist abhängig von der Höhe des Gesamtpensionseinkommens und beträgt maximal 500 €.

Auszahlung erfolgt automatisch

Energiekostenausgleich

Um die steigenden Energiekosten abzufedern, erhalten alle Haushalte im Herbst einen Energiekostenausgleich in Höhe von 150 €. Die Anträge für diesen Ausgleich wurden bereits verschickt und haben mittlerweile fast alle Haushalte erreicht. Der ausgefüllte Antrag ist bis spätestens 31. Oktober 2022 an die Bundesregierung zurückzusenden oder Online – mittels Scans des abgedruckten QR Codes – einzubringen. Voraussetzung für die Einlösung ist, dass man an der am Gutschein angegebenen Adresse seinen Hauptwohnsitz hat (zwischen 15. März 2022 und 30. Juni 2022 an zumindest einem Tag), der Stromliefervertrag auf den eigenen Namen läuft und das Haushalts-Jahreseinkommen bei Ein-personenhaushalten 55.000 € bzw. 110.000 € Euro (brutto minus Sozialversicherung) bei Mehrpersonenhaushalten nicht übersteigt. Der Zuschuss wird direkt an den jeweiligen Stromlieferanten übermittelt. Dieser schreibt den Betrag dem jeweiligen Kundenkonto gut und zieht die 150 € bei der nächsten Jahresabrechnung ab.

Beantragung unter https://www.energiekostenausgleich.gv.at/ 

Erhöhung der Studienbeihilfe

Mit 1. September wird die Studienbeihilfe um bis zu 12 % angehoben. Sie wird ab September nach einem modularen Modell berechnet, das die Lebensumstände der Studierenden im besonderen Ausmaß berücksichtigt. Darüber hinaus werden die Altersgrenzen angehoben.

Infos unter: Bundesministerium Bildung, Wissenschaft und Forschung bzw. Studienbeihilfebehörde 0512/57 33 70
https://www.stipendium.at/stipendienstellen/innsbruck

Familienbeihilfe

Im August 2022 wird eine Einmalzahlung von 180 € für jedes Kind als „Sonder-Familienbeihilfe“ ausbezahlt. Die Auszahlung erfolgt jeweils automatisch an Personen, die einen Anspruch auf Familienbeihilfe haben. Die Auszahlung des „Schulstartgeldes“ in Höhe von 100 €, welches jährlich im September zusammen mit der laufenden Familienbeihilfe ausbezahlt wird, soll ab 2023 in den August vorverlegt werden.
Außerdem sollen die Beträge der Familienbeihilfe sowie der Kinderabsetzbetrag ab Jänner 2023 jedes Jahr mit einem Anpassungsfaktor
(§ 108f ASVG = Anpassungsfaktor für Pensionen) vervielfacht und damit jährlich erhöht werden.

Auszahlung erfolgt automatisch
Infos: https://www.oesterreich.gv.at/themen/familie_und_partnerschaft/geburt/3/2/2.html

Familienhärteausgleich

Der Härteausgleich bietet Familien in Notsituationen eine einmalige finanzielle Überbrückungshilfe, wenn alle anderen gesetzlichen Unterstützungsmöglichkeiten ausgeschöpft sind. Antragstellung über die Homepage des Bundeskanzleramts, Bereich Familie.

Infos unter: Bundeskanzleramt 0800/240 262 oder 01/53115
https://www.bundeskanzleramt.gv.at/agenda/familie/familienhaerteausgleich/basisinformationen-zum-familienhaerteausgleich.html 

Klimabonus (inkl. Teuerungsausgleich)

Im Herbst 2022 bekommen alle erwachsenen Personen einmalig 500 €, Kinder 250 € – unabhängig von Staatsbürgerschaft oder Wohnort. Dieser Betrag setzt sich aus dem Klimabonus (250 €) und dem Anti-Teuerungs-Ausgleich (250 €) zusammen. Einzige Voraussetzung: mindestens 6 Monate HWS in Österreich im Jahr 2022. Die Auszahlung erfolgt automatisch aufs Konto, sofern dieses der Regierung bekannt ist (z. B. über FinanzOnline oder über Pflegegeldüberweisungen, etc.). Wer kein Konto hat, bekommt den Klimabonus als Gutschein per Post (RSa-Brief). Dieser Gutschein kann in tausenden Geschäften eingelöst werden. Der Klimabonus ist grundsätzlich für alle steuerfrei. Der Anti-Teuerungs-Ausgleich ist aber für jene Personen steuerpflichtig, deren steuerpflichtige Einkünfte (brutto minus Sozialversicherung) in diesem Jahr über 90.000 € betragen.

Auszahlung erfolgt automatisch
Infos: https://www.klimabonus.gv.at/ 

Reparaturbonus

Der Reparaturbonus ist eine Förderaktion des Klimaschutzministeriums für die Reparatur von elektrischen und elektronischen Geräten und richtet sich an Privatpersonen. Es werden bis zu 50 % der Reparaturkosten bzw. max. 200 € übernommen. 

Beantragung und Informationen auf www.reparaturbonus.at 

Teuerungsausgleich

Alle Personen, die im Juni 2022 Ausgleichzulage, Übergangsgeld, Krankengeld, Rehabilitations- oder Wiedereingliederungsgeld bezogen haben, erhalten einen Teuerungsausgleich in Höhe von einmalig 300 €. Dieser wird automatisch bis voraussichtlich Ende September vom Träger der jeweils bezogenen Leistung (z. B. ÖGK) ausbezahlt. Gleiches gilt für Personen, die in den Monaten Mai und Juni 2022 eine Leistung aus der Arbeitslosenversicherung bezogen haben (wie Arbeitslosengeld, Notstandshilfe, Weiterbildungsgeld, etc.). Ebenso erhalten jene Personen, die im Juni 2022 Leistungen gemäß Studienförderungsgesetz bezogen haben (Studienbeihilfe, Stipendien) einmalig 300 € automatisch ausbezahlt.

Auszahlungerfolgt automatisch
Infos: https://www.sozialministerium.at/Services/Neuigkeiten-und-Termine/anti-teuerung-massnahmen.html

Teuerungsbedingte Steuererleichterungen

Kindermehrbetrag

Der Kindermehrbetrag, welcher ursprünglich maximal 250 € pro Kind betrug, wird rückwirkend ab Jänner 2022 auf maximal 550 € pro Kind erhöht. Personen, die Anspruch auf den Alleinverdiener- oder Alleinerzieherabsetzbetrag haben und aufgrund ihres geringen Einkommens sehr wenig bzw. keine Lohnsteuer zahlen, erhalten im Rahmen der Arbeitnehmerveranlagung den Kindermehrbetrag. Die Höhe des Kindermehrbetrages ergibt sich aus der Differenz zwischen der errechneten Lohnsteuer und 550 € pro Kind.

Auszahlung/Beantragung im Rahmen der Arbeitnehmerveranlagung

Familienbonus Plus

Der Familienbonus Plus hätte eigentlich ab Juli 2022 erhöht werden sollen. Diese Erhöhung wurde nun rückwirkend ab 01.01.2022 eingeführt. Konkret wird der Familienbonus Plus in diesem Jahr auf maximal 2.000 € pro minderjährigem Kind bzw. maximal 650 € pro Kind ab 18 Jahren erhöht. Wird der Familienbonus Plus monatlich über die Lohnverrechnung des Arbeitgebers berücksichtigt, hat dieser die bisherigen Monate bis spätestens Ende September 2022 aufzurollen. Allfällige Differenzen können wie gewohnt über die Arbeitnehmerveranlagung zurückgeholt werden.

Auszahlung/Beantragung über Arbeitgeber:in oder über Arbeitnehmerveranlagung

Pendlerpauschale  

Um den steigenden Treibstoffkosten Rechnung zu tragen, wurden das Pendlerpauschale und der Pendlereuro in den Monaten Mai 2022 bis Juni 2023 erhöht. Die geltenden Monats- und Jahresbeträge des Pendlerpauschale wurden jeweils um 50 % erhöht, der jeweils zustehende Pendlereuro wurde um 0,50 € pro Kilometer (einfache Wegstrecke) pro Monat erhöht. Auch hier gilt: Werden das Pendlerpauschale und der Pendlereuro monatlich über die Lohnverrechnung des Arbeitgebers berücksichtigt, hat dieser die erhöhten Werte und allenfalls vergangene Monate zu berücksichtigen. Ansonsten erfolgt die Berücksichtigung der erhöhten Beträge im Wege der Arbeitnehmerveranlagung.

Auszahlung/Beantragung über Arbeitgeber:in oder über Arbeitnehmerveranlagung

Zusätzliche Maßnahmen

Arbeitnehmer:innen erhalten bis zu einem Jahreseinkommen von 18.200 € (voraussichtlich) im Rahmen der Steuererklärung für das Jahr 2022 einen Teuerungsabsetzbetrag in Höhe von 500 €. Liegt das jeweilige Jahreseinkommen über 18.200 € und unter 24.500 € wird der Teuerungsabsetzbetrag mittels Einschleifung reduziert gewährt. Auch Pensionist:innen erhalten den Teuerungsabsetzbetrag (Einschleifung über 20.500 €). Zu beachten ist jedoch, dass der Teuerungsabsetzbetrag nur dann gewährt wird, wenn kein Anspruch auf eine außerordentliche Zahlung aufgrund von AMS-, Krankengeld-, Studienbeihilfebezug oder für Pensionist:innen besteht.

Auszahlung/Beantragung über Arbeitnehmerveranlagung
 
Zulagen und Bonuszahlungen, die Arbeitgeber:innen in den Kalenderjahren 2022 und 2023 ihren Arbeitnehmer:innen aufgrund der Teuerungssituation gewähren, sind bis zu 2.000 € pro Jahr sozialversicherungs- und steuerfrei. Zusätzlich können bis zu 1.000 € pro Jahr steuerfrei ausbezahlt werden, sofern es sich um Zulagen handelt, die aufgrund einer lohngestaltenden Vorschrift (Kollektivverträge, Betriebsvereinbarungen, etc.) gewährt werden. Insgesamt können jedenfalls maximal 3.000 € steuerfrei ausbezahlt werden.

Auszahlung/Beantragung: je nach Arbeitgeber:in

Förderungen und Zuschüsse auf Landesebene von A - Z

Ausbildungsbeihilfe für Lehrlinge

Lehrlinge erhalten einen Zuschuss von 200 € für die Lebenshaltungskosten während der Lehrausbildung. Förderwerber:innen können Lehrlinge oder deren gesetzliche Vertreter:innen sein. Es gelten gewisse Grenzen für das Haushaltseinkommen.

Infos: Land Tirol, Abt. Gesellschaft & Arbeit 0512/508-7877
https://www.tirol.gv.at/arbeit-wirtschaft/arbeit/arbeitsmarktfoerderung/ausbildungsbeihilfe-fuer lehrlinge/ 

Delogierungsstelle

Stellt finanzielle Mittel für qualifizierte Mietrückstände und Delogierungen bereit und koordiniert bei höheren Summen mit diversen unterstützenden Stellen (AK Tirol, Rettet das Kind, Frauen helfen Frauen, Caritas, Netzwerk Tirol Hilft, Tiroler Hilfswerk, Innsbrucker Hilfswerk etc.). Höhe ist individuell.

Infos unter: Beratungsstelle Delogierungsprävention Tirol
0664/1954348 (Beratungsstelle Innsbruck)
0664/9179419 (Wörgl)
0664/1674854 (Imst)
https://obdachlose.at/delo 

Energie- und Heizkostenzuschuss

Die Höhe des Heizkostenzuschusses beträgt einmalig 250 € pro Haushalt. Zur teilweisen Abfederung der massiven Preissteigerungen im Energiekostenbereich aufgrund der Ukraine – Krise wird über den bereits bestehenden Heizkostenzuschuss hinaus befristet ein Energiekostenzuschuss in der Höhe von einmalig 250 € pro Haushalt gewährt. Voraussetzungen: Hauptwohnsitz muss in Tirol sein. Achtung: Es gelten Einkommensobergrenzen (siehe https://www.tirol.gv.at/fileadmin/themen/gesellschaft-soziales/soziales/formulare/Richtlinie_Heizkostenzuschuss_2022_.pdf). Personen, die einen Bezug aus der Mindestsicherung haben, können keinen Zuschuss zu den Heizkosten oder Energiekosten bekommen.

Infos unter: Land Tirol, Abteilung Soziales 0512/508-2592
https://www.tirol.gv.at/gesellschaft-soziales/soziales/beihilfen/tiroler-hilfswerk/

Energie- und Heizzuschüsse im Rahmen der Mindestsicherung (§14a Mindestsicherungsgesetz)

Mindestsicherungsbezieher oder Personen mit aufstockender Mindestsicherung (zu wenig Einkommen für Selbsterhaltung - Grundsicherung) bekommen 2 x 300 € zur laufenden Mindestsicherung zusätzlich ausbezahlt (Bundesförderung, die vom Land umgesetzt wird). 

Infos unter: Land Tirol, Abteilung Soziales 0512/508-2592
https://www.tirol.gv.at/gesellschaft-soziales/soziales/beihilfen/tiroler-hilfswerk/ 

Kinderbetreuungszuschuss

Förderung für die Bewältigung der Kinderbetreuungskosten. Es gelten gewisse Grenzen für das Haushaltseinkommen, die dem Informationsblatt zu entnehmen sind (siehe Link).

Infos: Land Tirol, Abt. Gesellschaft & Arbeit 0512/508-7831
https://www.tirol.gv.at/fileadmin/themen/gesellschaft-soziales/familie/Formulare/Einkommensberechnung_KBZ.pdf

Kindergeld Plus

Ziel der Förderung ist, einkommensschwache Familien beim Betreuungsaufwand für ihre Kinder zu unterstützen. Hierfür wird ein einmaliger Zuschuss von bis zu 500 € gewährt. Antragstellung beim Land Tirol, Abteilung Soziales.

Infos unter: Land Tirol, Abteilung Soziales 0512/508-2592
https://www.tirol.gv.at/gesellschaft-soziales/generationen/foerderungen/kindergeld-plus/

Landesunterstützungsfonds

Finanzielle Unterstützung bei unvorhergesehenen Unglücken und Katastrophen. Nur auf Antrag, Höhe ist individuell.

Infos unter: Land Tirol, Büro Landeshauptmann
0512/508 2003

Mietzinsbeihilfe und Annuitätenbeihilfe

Die Mietzinsbeihilfe ist ein monatlicher Zuschuss für den Wohnungsaufwand für Mietwohnungen, die Annuitätenbeihilfe für Eigentumswohnungen (z. B. für Kreditraten). Zu beantragen sind beide Beihilfen bei der Wohnsitzgemeinde. Gefördert werden Personen, die seit mindestens 2 Jahren (österreichische Staatsbürger und EU-Bürger) bzw. mindestens 5 Jahren (Nicht-EU-Bürger) oder insgesamt 15 Jahre in einer Gemeinde in Tirol ihren Hauptwohnsitz haben.  

Infos unter: Land Tirol, Wohnbauförderung 0512/508-2732
https://www.tirol.gv.at/bauen-wohnen/wohnbaufoerderung/ 

Netzwerk Tirol hilft

Individuelle Unterstützungsleistungen in verschiedenen Notlagen. Nur auf Antrag, Höhe ist individuell. 

Infos unter: Land Tirol, Netzwerk Tirol Hilft 0512/508-2014
https://www.tirol.gv.at/gesellschaft-soziales/netzwerk/ 

Schulkosten-Beihilfe

Unterstützung zur Bewältigung von Kosten im Zusammenhang mit dem Schulbesuch von Kindern. Es gelten gewisse Grenzen für das Haushaltseinkommen, die dem Informationsblatt zur Schulkosten-Beilhilfe entnommen werden können (siehe Link).

Infos unter: Land Tirol, Abteilung Gesellschaft und Arbeit 0512/508-7831
https://www.tirol.gv.at/fileadmin/themen/gesellschaft-soziales/familie/Formulare/Einkommensberechnung_SKB_alt.pdf 

Unterstützung im Rahmen des Tiroler Hilfswerkes

Personen in außergewöhnlichen Notlagen können um Unterstützungsleistung beim Tiroler Hilfswerk ansuchen. Diese Unterstützungen sind für laufende Miete, Nachzahlungen von Strom-Jahresabrechnung, Betriebskostennachzahlungen bzw. drohenden Stromabschaltungen gedacht. Antragstellung beim Tiroler Hilfswerk.

Infos unter: Land Tirol, Abteilung Soziales 0512/508-2592
https://www.tirol.gv.at/gesellschaft-soziales/soziales/beihilfen/tiroler-hilfswerk/

Unterstützung für Menschen mit Behinderung

Unterstützungen für den Wohnbedarf, Heilbehelfe, Hilfsmittel, Kuraufenthalte und Ausbildungen, ab einem Behinderungsgrad von 50 %. Jährlich zu beantragen beim Land Tirol (Tiroler Hilfswerk).

Infos unter: Land Tirol, Abteilung Soziales 0512/508-2592
https://www.tirol.gv.at/gesellschaft-soziales/soziales/beihilfen/tiroler-hilfswerk/

Wohnbeihilfe

Monatlicher Zuschuss in der Höhe der Differenz aus anrechenbarem und zumutbarem Wohnungsaufwand (richtet sich z. B. nach Familiengröße, Einkommen, Finanzierung und Zinsniveau). 

Infos unter: Land Tirol, Wohnbauförderung 0512/508-2732
https://www.tirol.gv.at/bauen-wohnen/wohnbaufoerderung/beihilfe/wohnbeihilfe/

Bei Fragen dazu helfen die Expert:innen der AK Tirol unter 0800/22 55 22 - 1111. Weitere Infos unter https://www.tirol.gv.at/presse/entlastungen

Kontakt

Kontakt

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

E-Mail: presse@ak-tirol.com

Telefon: +43 800 22 55 22 1300
(Kostenlose Hotline )

Fax: +43 512 5340 1290

AK SERVICE

Bei Fragen zu allen Bereichen helfen die Expert:innen der AK Tirol unter 0800/22 55 22