AK Präsident Erwin Zangerl © AK Tirol/Friedle
© AK Tirol/Friedle
2.7.2020

„Beschäftigte werden abgebaut, damit jährliche Dividende stimmt!“

Der Abbau von Beschäftigten beim Kristallkonzern Swarovski trifft nicht nur den Wirtschaftsstandort hart. „Es geht hier um Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit ihren Familien und es geht hier um menschliche Schicksale“, so AK Präsident Erwin Zangerl. Für ihn ist das Unternehmen ein Paradebeispiel dafür, wie sich wirtschaftliches Denken in den Konzernen verändert hat. „Diejenigen, die man früher Mitarbeiter genannt hat, heißen jetzt ‚Kostenposition‘. Damit die Dividende stimmt, muss die ‚Kostenposition’ angepasst werden, das heißt, es wird gekündigt. Die Menschen selbst und der Standort Tirol sind nicht mehr von Interesse, und das obwohl das Land und der Steuerzahler enorm viel für dieses Unternehmen getan hat“, so Zangerl, der auch auf die Unvereinbarkeit von Kurzarbeit, Staatshilfe und Kündigungen bei Swarovski verweist. Zudem fordert Zangerl die Standortagentur Tirol auf, Pläne für eine Sicherung der Arbeitsplätze in der Region durch Ansiedelung adäquater Betriebe vorzulegen.  

„Man muss dem Staatsbürger nur Gelegenheit geben, sich ein kleines Paradies zu schaffen. Er tut es!“ (aus: Daniel Swarovski II, Wohnen im Grünen) 



Von der Philosophie der kleinen Paradiese für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, für die sich Daniel Swarovski II (1914 – 1992), Führungspersönlichkeit der dritten Generation, einsetzte, ist heute wenig geblieben. Er galt als soziales Vorbild, weil er sich für die Beschäftigten engagierte und diese dankten es ihm und trugen wesentlich zum Erfolg des Unternehmens bei. 

„Doch die Stimmung hat sich grundlegend geändert. Wo früher der Sozialgedanke dominierte, regiert nun der Markt, die Dividende muss stimmen“, so AK Präsident Erwin Zangerl zu den Plänen des Konzerns, zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter abzubauen. „Die Optik ist natürlich mehr als schief“, sagt Zangerl. So kündigte man vor der Corona-Krise an, Beschäftigte abzubauen. Als Corona kam, setzte man auf Kurzarbeit und erhielt dafür umfassende Staatshilfe in Millionenhöhe. Jetzt hat man die Kurzarbeit verlängert und die Zahl der Gekündigten soll weiter steigen. „So lassen sich ‚Kostenpositionen‘ natürlich verbessern – man holt sich Geld vom Steuerzahler, kündigt Mitarbeiter und produziert dann eben in Niedriglohnländern wie Serbien oder Thailand“, sagt Zangerl. 
Denn die Dividende müsse stimmen: Nach Angaben der Wirtschaftswoche aus dem Jahr 2018 werden jährlich geschätzte 100 Millionen Euro an die Gesellschafter ausbezahlt.    

Wo bleibt aktive Betriebsansiedlungspolitik?

Für Zangerl ist in diesem Zusammenhang aber auch die Rolle der Standortagentur Tirol zu hinterfragen. „Die Standortagentur wirbt damit, aktiv Wachstum und Innovation anzutreiben. Nach dem Job-Kahlschlag stehen im Raum Wattens Fachkräfte zur Verfügung, deshalb wäre das ein idealer Standort für Betriebe aus diesem Segment. Bisher habe ich aber noch von keinen innovativen Plänen gehört, wie den Menschen in der Region geholfen werden soll“, kritisiert der AK Präsident und verlangt eine aktive Betriebsansiedlungspolitik durch die Standortagentur Tirol.  

Arbeitsstiftung im Jahrestakt

Positiv sieht Zangerl das rasche Eingreifen des Landes in Form einer neuen Arbeitsstiftung, um Betroffenen zu helfen. Wermutstropfen dabei ist, dass für die Sanierungspläne des Unternehmens wiederum Steuergelder verwendet werden müssen. „Ebenso fehlt mir ein klares Bekenntnis des Unternehmens zu einem konkreten Sozialplan. Letztlich kann man ja davon ausgehen, dass bereits für nächstes Jahr Geld zurückgelegt werden muss, um die nächste Arbeitsstiftung zu finanzieren“, so Zangerl. 

offen gesagt

„So lassen sich ‚Kostenpositionen‘ natürlich verbessern – man holt sich Geld vom Steuerzahler, kündigt Mitarbeiter und produziert dann eben in Niedriglohnländern wie Serbien oder Thailand.“

Erwin Zangerl,
AK Präsident

Kontakt

Kontakt

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

E-Mail: presse@ak-tirol.com

Telefon: +43 800 22 55 22 1300
(Kostenlose Hotline )

Fax: +43 512 5340 1290

offen gesagt

„So lassen sich ‚Kostenpositionen‘ natürlich verbessern – man holt sich Geld vom Steuerzahler, kündigt Mitarbeiter und produziert dann eben in Niedriglohnländern wie Serbien oder Thailand.“

Erwin Zangerl,
AK Präsident