AK Präsident Erwin Zangerl © AK Tirol/Friedle
© AK Tirol/Friedle
17.9.2020

Zangerl: „Swarovski-Zentrale muss in Wattens bleiben!“

Die Stimmung beim einstigen Tiroler Vorzeigekonzern Swarovski ist trist, die Kündigungswelle steht bevor. Gekündigt werden sollen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gleich in Gruppen. Nicht nur dies sorgt für Kopfschütteln bei AK Präsident Erwin Zangerl sondern auch die Tatsache, dass neben vielen jahrzehntelang Beschäftigten auch viele hochqualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gehen müssen. „Eine positive Zukunft für den Standort Wattens sieht anders aus, wenn die gesamte Erfahrung und das Know-how der Beschäftigten abfließt“, so Zangerl, der die Verlagerung der Konzernzentrale in die Schweiz erneut kritisiert.    

 „Wattens muss als Zentrale erhalten bleiben, sonst wird es hier nur noch einen Bruchteil der Arbeitsplätze geben“, stellt Tirols AK Präsident Erwin Zangerl klar. Denn das, was aus dem Betrieb an die Öffentlichkeit dringt, ist alarmierend. Während der Konzernchef den Druck auf jene Familienmitglieder und auch Betriebsräte erhöht, die Wattens als Zentrale erhalten wollen, werden sogenannte Gruppeninformationsgespräche vorbereitet. Bei diesen sollen die zusätzlich dafür geschulten Führungskräfte bekannt geben, wer den Konzern verlassen muss. Der Firmenchef argumentiert dabei mit dem finanziellen Druck, der auf dem Unternehmen laste und der sich nur durch den Gang auf den Börsenplatz Schweiz lösen lassen würde. Aufgrund dieses finanziellen Drucks seien auch die Sozialpläne für 2021 noch nicht unterzeichnet. „Es ist offensichtlich, dass die neue Konzernführung nicht mehr an einem Erhalt der Zentrale Wattens interessiert ist und das Unternehmen komplett in die Schweiz transferieren will“, sagt Zangerl. Für Wattens würde das eine enorme Redimensionierung bedeuten. „Scheinbar ist die Strukturreform unumgänglich geworden. Wer aber in den letzten Jahrzehnten mehr als einmal mit viel Steuergeld unterstützt wurde, sollte darüber nachdenken, ob der Ausverkauf des Unternehmens wirklich der richtige Weg ist“, so Zangerl. 





Kontakt

Kontakt

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

E-Mail: presse@ak-tirol.com

Telefon: +43 800 22 55 22 1300
(Kostenlose Hotline )

Fax: +43 512 5340 1290