AK Präsident Erwin Zangerl © AK Tirol/Berger
© AK Tirol/Berger
29.7.2022

Energiekostenausgleichs-Gutschein nicht erhalten? - AK Tirol richtet Hotline von 1. bis 12. August ein

Bei der AK Tirol häufen sich Anfragen und Beschwerden von Betroffenen, die den angekündigten Gutschein für den Energiekostenausgleich bislang nicht erhalten haben und beim zuständigen Ministerium nur eine Tonbandstimme in der Warteschleife erreichen können. „Es kann nicht sein, dass man im Ministerium den Kopf in den Sand steckt und den Betroffenen nur eine offensichtlich überlastete Hotline zur Verfügung stellt“, zeigt AK Präsident Zangerl Verständnis für die Konsument:innen, die sich hilfesuchend an die AK gewandt haben. Er fordert die Bundesregierung zum Handeln auf. Die AK Tirol richtet für Betroffene von 1. bis inkl. 12. August 2022 eine kostenlose Hotline unter 0800/22 55 22 - 2000 ein.

Die seit Mai installierte „Servicehotline“ des Ministeriums, die für Fragen und Anliegen zum Energiekostenausgleich zur Verfügung stehen sollte, ist überlastet. Unzumutbar lange werden Hilfesuchende in einer Warteschleife gehalten, niemand nimmt Daten auf oder steht für Informationen zur Verfügung.

Anrufen von 1. bis 12. August

„Deshalb richtet die AK Tirol von 1. bis inkl. 12. August eine kostenlose Hotline ein. All jene Tiroler:innen, die bislang keinen Gutschein erhalten haben, können sich bei uns melden. Unsere Hotline wird entsprechend besetzt, jeder Anruf wird persönlich entgegengenommen“, verspricht AK Präsident Erwin Zangerl Hilfe für Betroffene. „Vor allem aber hat hier die Bundesregierung unmittelbaren Handlungs- und Verbesserungsbedarf in der Abwicklung, jede:r Berechtigte soll rasch zu seinem Gutschein kommen, damit dieser eingelöst werden kann. Dafür ist seitens der Regierung schnellstmöglich zu sorgen“, fordert der AK Präsident.

offen gesagt

"Die Bundesregierung hat hier unmittelbaren Handlungs- und Verbesserungsbedarf:  Jede:r Berechtigte soll rasch zu seinem Gutschein kommen, damit dieser eingelöst werden kann.“

Erwin Zangerl,
AK Präsident

In Richtung Bundesministerium für Finanzen zeigt sich Zangerl wenig verständnisvoll: „Beim Energiekostenausgleich gab es seit der Ankündigung laufend Probleme, von der Abwicklung über die Ungleichbehandlung bei der Berechtigung zum Einlösen bis zur offensichtlich fehlerhaften Aussendung der Gutscheine.“ Die AK Vorarlberg hat in Sachen Ungleichbehandlung bereits den Verfassungsgerichtshof eingeschaltet. Auch diesbezüglich stoßen die fehlenden Kontaktmöglichkeiten für Betroffene auf viel Unverständnis.

Aufgrund der dargestellten Problematik fordert AK Präsident Erwin Zangerl die Bundesregierung gleichzeitig auf, auch die – derzeit geltende – Frist für die Anforderung eines Gutscheins, welche bereits am 31. August 2022 endet, sowie die derzeit geltende Frist zur Einlösung, welche am 31. Oktober 2022 ausläuft, auszusetzen, bis die aktuellen Probleme endlich gelöst sind.

Dass das Ministerium keine eMail-Adresse, geschweige denn ausreichend Personal zur Besetzung der Servicehotline zur Verfügung stellt, lässt Betroffene verzweifeln. Die Zusendung der Gutscheine sollte längst lückenlos erfolgt sein. Damit alle betroffenen Tiroler:innen eine Chance gegen die Vogel-Strauß-Taktik des Ministeriums haben und fristgerecht zu ihrem Gutschein kommen, steht die AK Tirol ab Montag, 1. August, bis inkl. Freitag, 5. August, per kostenloser Hotline unter 0800/225522 - 2000 als Ansprechpartnerin zur Verfügung.

Hotline 0800/22 55 22 - 2000

Betroffene, die noch keinen Gutschein für den Energiekostenausgleich erhalten haben, können sich unter der kostenlosen Hotline 0800/22 55 22 – 2000 an die AK Tirol wenden:
Montag bis Donnerstag von 8 bis 12 Uhr sowie von 13 bis 16 Uhr und
Freitag von 8 bis 12 Uhr

Kontakt

Kontakt

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

E-Mail: presse@ak-tirol.com

Telefon: +43 800 22 55 22 1300
(Kostenlose Hotline )

Fax: +43 512 5340 1290

offen gesagt

"Die Bundesregierung hat hier unmittelbaren Handlungs- und Verbesserungsbedarf:  Jede:r Berechtigte soll rasch zu seinem Gutschein kommen, damit dieser eingelöst werden kann.“

Erwin Zangerl,
AK Präsident