Schülerin mit Sparschwein © 5second/stock.adobe.com
© 5second/stock.adobe.com

Schau aufs Geld: AK Tirol bietet tolle Schulprojekte zur Schuldenprävention

Ein Leben mit Schulden beginnt für viele schon früh: Die Verlockungen der Werbung, der Druck der Gruppe, bestimmte Markenartikel zu besitzen, und leichtfertig vergebene Bankkredite führen oft in eine bedrückende Einbahnstraße. Die AK Tirol setzt dagegen: mit viel Information, aufbereitet in spannenden Workshops für Jugendliche, die an den Schulen oder bei einem Besuch in der AK Werkstatt stattfinden.

„Heute kaufen, später zahlen!“ – Slogans wie dieser prägen mittlerweile das Konsumverhalten vieler. Gerade junge Menschen sind leicht für Neues zu begeistern und dadurch eine der Hauptzielgruppen für Werbung. Und das in einer Zeit, in der bestimmte teure Markenartikel, Smartphones oder Kleidung als Muss gelten, um „dazuzugehören“ und in der Gruppe akzeptiert zu werden.

Wozu aber sparen, bis man sich bestimmte Wünsche erfüllen kann, wenn einem doch die Bank das Geld dafür jetzt gleich leiht? „Leider beginnt damit für viele Menschen eine leidvolle Schuldenkarriere, aus der sie sich oft nur schwer befreien können. Und dies oft schon im Jugendalter“, betont AK Präsident Erwin Zangerl.


Workshops für Schulklassen

Weil Schule auf das Leben vorbereiten soll, bietet die AK Tirol zum Umgang mit Geld spannende Schulprojekte speziell für Jugendliche an: Die AK Experten haben den Workshop „Schau aufs Geld“ und in Kooperation mit dem Institut für Banken und Finanzen der Uni Innsbruck den Workshop „FiT – Financial Training“ entwickelt, die in den Schulen sowie in der AK Werkstatt in der AK Tirol in Innsbruck angeboten werden.
„In diesen Workshops werden die Jugendlichen für die Risiken sensibilisiert und auch die Eltern mit eingebunden. Die abschließende Feedback-Analyse beweist: Die Schüler können danach viel verantwortungsbewusster planen. Die Rückmeldungen sind enorm positiv“, freut sich AK Präsident Erwin Zangerl.

offen gesagt

„Mit diesen Angeboten möchten wir den Druck herausnehmen, unter dem viele Eltern stehen, aber auch die Schüler rechtzeitig zu einem vernünftigen Umgang mit Geld anleiten. Die Workshops sind Teil des umfangreichen kostenlosen Angebots der AK Werkstatt für Kinder und Jugendliche. Damit möchten wir sie vom frühesten Alter an fördern, um ihnen einen möglichst guten Start ins Berufsleben zu ermöglichen.“

Erwin Zangerl,
AK Präsident

anmeldung

Schulklassen können sich auf hier anmelden. Wichtige Infos enthält auch die AK Broschüre „Schau aufs Geld“, sie ist kostenlos erhältlich unter Tel. 0800/22 55 22 – 1515 und kann hier heruntergeladen werden!

angbote & anmeldung

Die Angebote im Detail

„Schau aufs Geld – Schuldenfallen unter der Lupe“

Der zweistündige Workshop ist ein Präventionsprojekt für Schülerinnen und Schüler ab der 7. Schulstufe, das in Zusammenarbeit mit dem Landesschulrat für Tirol angeboten wird.
Seit dem Start 2011 nahmen mehr als 19.100 Jugendliche daran teil, allein 2018 waren es 3.625 Schülerinnen und Schüler in 175 Klassen. Sie werden anhand des fiktiven Falls eines Jugendlichen im Umgang mit ihrem eigenen Geld sensibilisiert.

Die Ziele lauten: über Geld zu reden, den Umgang mit dem eigenen Geld zu trainieren und zu reflektieren, Schuldenfallen zu erkennen, die eigene finanzielle Situation realistisch einzuschätzen, Überschuldung zu verringern u.v.m. Dazu werden je nach Schulstufe bzw. Schultyp Themen wie Handy, Internet, Wohnen, Fahrzeugbesitz, Online-Shopping, Bankgeschäfte, Verträge, Geschäftsfähigkeit u.v.m. behandelt.

„FiT – Financial Training“

Bei diesem Workshop für Schülerinnen und Schüler ab der 9. Schulstufe soll die Allgemeinbildung in diesem Bereich vertieft werden, also das Wissen und die Fähigkeiten, um für die persönlichen Finanzen sinnvolle Entscheidungen treffen zu können. 2018 nutzten 788 Jugendliche in 42 Klassen dieses Angebot.

Über eine eigens erstellte App werden wirtschaftliche Entscheidungssituationen simuliert, damit die Schülerinnen und Schüler typische Muster von Fehl-)Verhalten erkennen können. Sie erfahren die Auswirkungen des Zinseszins-Effekts und wie der unbedachte Konsum im Hier und Jetzt die Zukunft finanziell belasten kann, um spontanen Kaufimpulsen entgegenzuwirken.
 

so gehts

Schulklassen können sich hier anmelden. Wichtige Infos enthält auch die AK Broschüre „Schau aufs Geld“, sie ist kostenlos erhältlich unter Tel. 0800/22 55 22 – 1515 oder kann hier heruntergeladen werden.

Downloads

Kontakt

Kontakt

Das Team der AK Bildungsabteilung ist für Sie da!

Persönliche Anliegen 

Mo - Fr von 8 bis 12 Uhr
Mo von 14 bis 16 Uhr und
Mi von 13 bis 17 Uhr

Telefonische Hilfe

0800/22 55 22 -1515

Mo - Do von 8 bis 12 Uhr und
von 14 bis 16 Uhr
Freitag von 8 bis 12 Uhr 

E-Mail
bildung@ak-tirol.com

Bitte beachten Sie, dass wir Ihnen per E-Mail nur eine erste Orientierung anbieten können.

offen gesagt

„Mit diesen Angeboten möchten wir den Druck herausnehmen, unter dem viele Eltern stehen, aber auch die Schüler rechtzeitig zu einem vernünftigen Umgang mit Geld anleiten. Die Workshops sind Teil des umfangreichen kostenlosen Angebots der AK Werkstatt für Kinder und Jugendliche. Damit möchten wir sie vom frühesten Alter an fördern, um ihnen einen möglichst guten Start ins Berufsleben zu ermöglichen.“

Erwin Zangerl,
AK Präsident

anmeldung

Schulklassen können sich auf hier anmelden. Wichtige Infos enthält auch die AK Broschüre „Schau aufs Geld“, sie ist kostenlos erhältlich unter Tel. 0800/22 55 22 – 1515 und kann hier heruntergeladen werden!