25.1.2018

Eltern brauchen viel mehr Unterstützung!

von AK Präsident Erwin Zangerl


Kommentiert

Jedes Jahr stehen berufstätige Eltern im Sommer aufs Neue vor einem großen Problem. Neun Wochen Ferien sind zwar schön für die Kinder, doch wie und von wem sollen sie in dieser Zeit betreut werden, wenn die Eltern arbeiten müssen?

Längst wurde die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zum häufig strapazierten Schlagwort. Allerdings lassen die immer wieder auch in Wahlkampfzeiten lautstark versprochenen Verbesserungen weiter auf sich warten. Das bekommen unsere Familien hautnah zu spüren, wenn der Alltag zum Wettlauf mit der Zeit wird und einem organisatorischen Drahtseilakt gleicht. Während der Sommerferien kann die Frage der Kinderbetreuung allerdings zu einer echten Belastungsprobe werden, durchaus auch finanziell. Vor allem, wenn man nicht auf die tatkräftige Hilfe von Verwandten, Freunden oder Nachbarn bauen kann.

Um die Eltern speziell im Sommer zu unterstützen und zu entlasten, greift die Arbeiterkammer ihren Mitgliedern unter die Arme: Jahr für Jahr bieten wir im Rahmen unserer AK Kinderferienaktion im Juli und August betreute Wochen für Tiroler Kinder zwischen 7 und 15 Jahren an. Angesichts der enormen Nachfrage lässt sich erahnen, wie groß der Bedarf ist. Deshalb bauen wir unser Angebot auch laufend aus – immer mit dem Ziel, vor allem berufstätigen Müttern und Vätern zu helfen, die Sommerferien ihrer Kinder kostengünstig, abwechslungsreich, spannend und dennoch pädagogisch sinnvoll zu organisieren.

Doch unser Engagement darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass bei der Kinderbetreuung nach wie vor großer Aufholbedarf besteht, und zwar nicht nur in den Ferien. Die AK fordert schon seit langem den Ausbau der Betreuungseinrichtungen und bessere Öffnungs- und Ferienschließzeiten. Davor darf die Politik die Augen nicht länger verschließen!