Pin steckt im Kalender © Schlierner/stock.adobe.com
© Schlierner/stock.adobe.com
16.04.2019

Umfrage zeigt: 70 % Zustimmung zur 4-Tage-Arbeitswoche

70 % der Tirolerinnen und Tiroler möchten die 4-Tage-Woche als Ausgleich zu dem von der Regierung überfallsartig beschlossenen 12-Stunden-Arbeitstag, wie eine Umfrage zeigt. Große Verärgerung herrscht, weil die Sozialpartner nicht eingebunden wurden.

Seit 1. September 2018 ist das neue Arbeitszeitgesetz zum 12-Stunden-Tag in Kraft. Von der türkis-blauen Bundesregierung durchgepeitscht ohne die Sozialpartner miteinzubinden, wurde es den Arbeitnehmerfamilien mit der Freiwilligkeit schmackhaft gemacht und eine 4-Tage-Woche in Aussicht gestellt. „Doch seither war von der Regierung, die sich sonst immer damit rühmt, ihre Ankündigungen auch umzusetzen, diesbezüglich nichts mehr zu hören“, nimmt AK Präsident Erwin Zangerl Türkis-Blau in die Pflicht. „Deshalb fordert die Arbeiterkammer das gesetzliche Recht auf die 4-Tage-Woche für österreichweit mehr als 
3,7 Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ein.“ 

offen gesagt

„Die Arbeiterkammer fordert das gesetzliche Recht auf die 4-Tage-Woche für österreichweit mehr als 
3,7 Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ein.“

Erwin Zangerl,
AK Präsident

4-Tage-Woche im Handel 

Einen Teilerfolg konnten die Sozialpartner mittlerweile verbuchen: „Vor Weihnachten haben sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer geeinigt, einen Rechtsanspruch auf die 4-Tage-Woche im Kollektivvertrag für die österreichweit 400.000 Handelsangestellten zu verankern“, so Zangerl. „Etliche Chefs, vor allem in kleinen Betrieben, sträuben sich gegen die 4-Tage-Woche. Teils würden auch Informationen zum neuen Angebot zurückgehalten, erzählen Betriebsräte. Unabhängig von diesen Anlaufproblemen wird sich die AK dafür einsetzen, dass die 4-Tage-Woche für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer möglich gemacht wird.“ 

70 % fordern 4-Tage-Woche

Die Forderung der AK nach einer 4-Tage-Woche als Ausgleich zum 12-Stunden-Arbeitstag findet bei den Tirolerinnen und Tirolern starke Unterstützung. Dies zeigt eine repräsentative market-Umfrage, bei der die Beschäftigten telefonisch auch zu diesem Thema interviewt wurden: 70 % halten die Forderung nach der 4-Tage-Woche für eine sehr gute bzw. gute Idee, nur 8 % lehnen sie komplett ab. 

Tiroler sind gut informiert

In der Umfrage zeigte sich auch, dass die Beschäftigten über das neue Arbeitszeitgesetz mit 12-Stunden-Tag bzw. 60-Stunden-Woche informiert sind: 94 % gaben an, von der neuen Regelung gehört zu haben. Mehr als die Hälfte von ihnen hält die neue Arbeitszeitregelung jedoch für eine schlechte bis sehr schlechte Idee. Nur 14 % halten sie für sehr gut.  

Ja zur Sozialpartnerschaft

Besonders sauer stößt den Tirolerinnen und Tirolern auf, dass das neue Gesetz ohne Einbindung der Sozialpartner beschlossen wurde. 71 % der Befragten halten das für eine schlechte bzw. sehr schlechte Idee. Auch die Pläne der Regierung, die Sozialpartner stärker zurückzudrängen, werden von 69 % der Befragten negativ beurteilt. Für die Umfrage wurden von market 800 Telefon-Interviews in ganz Tirol durchgeführt.

Kontakt

Kontakt

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

E-Mail: presse@ak-tirol.com

Telefon: +43 800 22 55 22 1300
(Kostenlose Hotline )

Fax: +43 512 5340 1290

offen gesagt

„Die Arbeiterkammer fordert das gesetzliche Recht auf die 4-Tage-Woche für österreichweit mehr als 
3,7 Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ein.“

Erwin Zangerl,
AK Präsident