Mann zieht sich Maske vom Gesicht © olly/stock.adobe.com
© olly/stock.adobe.com
9.12.2019

Airbnb: Vorsicht vor Fakes! Experten der AK Tirol warnen vor Abzockern

Die Buchungsplattform Airbnb ist immer wieder Ziel von Abzockern, die mit
verlockenden Angeboten nur eines ezwecken: Urlaubssuchende über den Tisch zu ziehen. Die Experten der AK Tirol raten deshalb zur Vorsicht und
helfen im Ernstfall.

Es war ein einladendes und durchaus glaubwürdiges Inserat: Haus in Kitzbühel zu mieten. Sandra M.* griff zu und mietete das Haus für mehrere Tage für eine Veranstaltung ihres Arbeitgebers. Kosten: 5.000 Euro. Die Buchung erfolgte über Airbnb. Nachdem die Buchungsbestätigung eingetroffen war, sollte die Zahlung mittels Kreditkarte erfolgen. Und hier hatte Sandra M. großes Glück: Aufgrund eines technischen Problems konnte die Zahlung nicht über die Karte abgewickelt werden. So wandte sich die Konsumentin an die vermeintliche Vermieterin.

In einer eMail wurde ihr schließlich mitgeteilt, die Vermieterin werde sich direkt an Airbnb wenden und eine korrigierte Rechnung fordern. Der Betrag sei dann auf das angegebene Konto einzuzahlen. Sandra M. erhielt kurz darauf tatsächlich eine Rechnung, deren Aufmachung sie jedoch stutzig machte. Sie kontaktierte daher die auf dem Formular angegebene Telefonnummer, am anderen Ende offensichtlich die Betrüger mit Airbnb-Masche. Der Verdacht kam auf, dass es sich hier um einen Betrug handeln könn te, deshalb wandte sich Sandra M. an die Experten der AK Tirol. Sie hatte Glück, der Betrug wurde verhindert. Auf jeden Fall ist bei Buchungen über Airbnb Vorsicht angebracht, wie die AK Wohnrechtsexperten bestätigen. 

das raten die Experten:

eMails des Anbieters auf Auffälligkeiten prüfen

Im vorliegenden Fall wurde als Vermieterin eine Frau mit einem für Tirol typischen Namen angegeben, aber die Korrespondenz in Englisch geführt. In der Rechnung selbst wird ein polnisches Konto als Zahlungsreferenz angegeben, wobei der Kontoinhaber einen italienisch klingenden Namen trägt. Sehr viel Auslandsbezug dafür, dass ein Haus in Kitzbühel angeboten wird.

Darauf achten, dass der Anbieter eine verifizierte Identifikation verwendet

Bei der Anmeldung auf Airbnb kann man sich als Nutzer verifizieren lassen. Dies geschieht etwa durch Hinterlegung einer Ausweiskopie. Aber es ist auch möglich, sich über sozialer Netzwerke wie etwa Facebook anzumelden, sodass dadurch das Risiko einer Identitätsschummelei etwas sinkt.

Bewertungen als Maßstab für die Glaubwürdigkeit nutzen

Attraktive Angebote, die eigentlich zu gut klingen, um wahr zu sein, sollten stutzig machen. Dies noch mehr, wenn das Objekt noch keine oder wenige Bewertungen erhalten hat. Bewertungen sind nur durch Buchungen möglich und erhöhen so das Vertrauen in den Anbieter.

Ausschließlich über die Buchungsplattform buchen

Airbnb erhält vom Vermieter und dem Mieter eine Gebühr, wobei dem Vermieter eine Service-Gebühr von drei Prozent der Miete abgezogen wird. Mieter werden dabei mit einer Gebühr von bis zu zwölf Prozent belastet. Um sich die Gebühr zu sparen, wird manchmal versucht, das Rechtsgeschäft außerhalb von Airbnb durch Überweisung auf ein Konto zu verlagern. Diese Vorgehensweise ist risikoreich, da hier der Verlust der Zahlung droht. Umgekehrt überweist Airbnb die Miete dem Vermieter erst 24 Stunden nach dem Check-in des Gastes.

* Name von der Red. geändert

Downloads

Kontakt

Kontakt

Persönliche Anliegen 

Mo - Fr von 8 bis 12 Uhr
Mo von 14 bis 16 Uhr und
Mi von 13 bis 17 Uhr

Telefonische Hilfe 

0800/22 55 22 - 1717

Mo - Do von 8 bis 12 Uhr und
von 14 bis 16 Uhr
Freitag von 8 bis 12 Uhr

E-Mail
wohnen@ak-tirol.com

Bitte beachten Sie, dass wir Ihnen per E-Mail nur eine erste Orientierung anbieten können.