Neues von der Getränkekarte

Zum zweiten Mal erhob die AK Tirol im September 2017 die Getränkepreise in 52 ausgewählten Wirtshäusern in allen Tiroler Bezirken. Soviel vorweg: Im Vergleich zum Vorjahr wurden die Durchschnittspreise je nach Getränk um 0,41 % bis 8,70 % erhöht. 14 Betriebe nahmen keinerlei Preiserhöhungen vor. Die größte Preisspanne gab es mit 158 Prozent bei mit Wasser verdünntem Apfelsaft. In 11 von 52 Gasthäusern wird das Glas Leitungswasser verrechnet.

Saft & Wasser

Während der Preis für ein Glas Apfelsaft (0,25 l) im Schnitt um 1,2 % teurer wurde, stieg er beim mit Leitungswasser verdünnten Apfelsaft (0,25 l) 
um 8,70 %. Mit 158 % weist dieses Getränk auch die höchste Spanne auf: Derzeit wird es zu Preisen zwischen 1,20 und 3,10 Euro angeboten. Ursache dafür ist, dass oft nicht zwischen purem Saft und dem auf dieselbe Menge mit Leitungswasser verdünnten Getränk unterschieden wird. Dieser Trend konnte bei allen mit Wasser aufgespritzten Getränken beobachtet werden: Für enthaltenes Leitungswasser verrechneten 20 von 52 Wirtshäuser, im Vergleich zum Preis des enthaltenen Grundgetränkes, einen erheblichen Aufschlag. 

In 11 der 52 teilnehmenden Wirtshäusern wird das Glas Leitungswasser in der Karte ausgepreist. Im persönlichen Gespräch erklärten fünf Wirte, es tatsächlich nur dann zu verrechnen, wenn der Gast ausschließlich Wasser konsumiere. Sechs teilten mit, bestelltes Leitungswasser jedenfalls in Rechnung zu stellen. Zwei Wirtshäuser, in denen Leitungswasser im Vorjahr noch verrechnet wurde, schenken dieses nun kostenlos aus; ein Betrieb stellt es heuer hingegen erstmals in Rechnung. Das günstigste Glas Leitungswasser (0,25 l) ist ab 0,30 Euro zu haben.

Preissteigerungen

Der Preis für ein kleines Bier vom Fass (0,3 l)
stieg im Schnitt um 3,28 % auf 2,83 Euro, für ein großes Bier (0,5 l) um 4,03 % auf  3,61 Euro. ¼ l Weiß-Süß kostet mit 2,90 Euro im Schnitt um 3,57 % mehr als noch im Vorjahr, ¼ l Weiß-Sauer stieg um 3,35 %
auf 2,78 Euro.


Die Ergebnisse spiegeln sich auch in den aktuellen Inflationsdaten der Statistik Austria wider: Einer der Hauptpreistreiber sind die Kosten für Bewirtungsdienstleistungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Frau beim Einkaufen © Tyler Olson, fotolia.com

Lebensmittel in Tirol um bis zu 170 % teurer

Teils enorme Preisunterschiede ergaben sich bei der dritten AK Erhebung in Innsbruck und München. Das beobachtet auch die Bundeswettbewerbsbehörde.

Schülerin mit Schultasche, Federpenal und Wasserfarben © Karin & Uwe Annas, Fotolia.com

Schulartikel im aktuellen Preis-Check

Der Schulstart wird für viele Eltern wieder teuer. Die Differenz zwischen günstigstem und teuerstem „Starterpaket“ beträgt satte 241 Euro!