27.10.2016
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

AK Tirol testete Edelkastanien und Maroni: Erstmals waren alle 10 Proben von bester Qualität

Mit Maroni und Edelkastanien lässt es sich heuer besonders genussvoll törggelen: Obwohl vom Gesetzgeber ein Schlechtanteil von bis zu 20 % zulässig wäre, lag dieser heuer bei allen 10 Proben unter 10 %, bei vier von ihnen sogar unter 3 %! Und damit zeigt der regelmäßige Qualitäts-Checks der AK Konsumentenschützer höchst erfreuliche Wirkung.

Die ersten Maroni und Edelkastanien sind auf dem Markt. Und egal, ob frisch geröstet oder verarbeitet zu süßen Versuchungen: Wer sich schon auf die Nussfrüchte gefreut hat, kommt heuer voll auf seine Rechnung. Schließlich verbirgt sich derzeit laut aktuellem Test der AK Konsumentenschützer hinter fast jeder dunklen Schale ein köstlich-heller Kern!

Die Experten der AK Tirol kauften im Oktober wieder stichprobenartig bei zehn Obst- und Gemüsefachhändlern sowie im Lebensmitteleinzelhandel Kastanien oder Maroni ein und ließen sie von der Lebensmitteluntersuchungsanstalt AGES auf den Schlechtanteil hin untersuchen. Dabei wurde gezählt, wie viele Maroni wurmig, schimmlig, faulig, ranzig oder vertrocknet waren.

Ausgezeichnetes Testergebnis


Und das Ergebnis ist höchst erfreulich – nach den eher „wurmstichigen“ Befunden früherer Jahre. 2014 fielen vier von neuen Proben durch, 2015 war dies noch bei einer Probe der Fall. Heuer aber waren alle 10 Proben von bester Qualität und entsprachen damit der Verbrauchererwartung:

  • Bei allen 10 untersuchten Proben lag der Schlechtanteil unter 10 %!
  • Einen Schlechtanteil von sogar unter 3 Zählprozent hatten die Proben, die bei Brunos Fruchtinsel (Markthalle Innsbruck), Fruchthof, Spar und MPreis gekauft wurden.

Was bedeutet Schlechtanteil?


Laut Österreichischem Lebensmittelbuch wird toleriert, wenn bis zu 20 % der Früchte nicht der Verbrauchererwartung entsprechen, also z. B. wurmig, schimmlig, faulig, ranzig oder vertrocknet sind. Sind mehr Kastanien oder Maroni schlecht, ist dies ein Grund für eine Beanstandung.

Das bedeutet, dass von 100 Früchten gezählte 20 schlecht sein dürfen; 20 % Abfall werden vom Gesetzgeber demnach akzeptiert, und die Ware ist dennoch verkehrsfähig. Allerdings ist ein sehr hoher Schlechtanteil für Konsumenten vor allem aufgrund der vielfach hohen Preise ärgerlich.

Große Unterschiede beim Kilopreis
Auffallend waren auch heuer wieder die Preisunterschiede: Die Kilopreise bewegten sich zwischen 5,99 Euro (Billa) und 14,80 Euro (Markthalle Innsbruck).

 

Edelkastanien unter der Lupe


Maroni oder Kastanien bzw. Edelkastanien – ist das dasselbe?
Angeboten werden die Nussfrüchte unter verschiedensten Bezeichnungen, der Unterschied ist einfach erklärt: Bei Maroni und Esskastanien handelt es sich um zwei verschiedene Arten der Edelkastanie. Maroni sind dabei weiter gezüchtete Formen der Esskastanie, haben ein süßeres, intensiveres Aroma und sind größer und herzförmiger als Esskastanien. Esskastanien dagegen sind kleiner, dunkler und runder als Maroni.

Kastanien und Nährwert
Im Vergleich zu anderen Nüssen enthalten Kastanien wenig Fett (nur etwa 2 %), und damit auch weniger Kalorien: 100 Gramm Edelkastanien enthalten rund 200 Kilokalorien.

Maroni und Kastanien enthalten wertvolle Kohlenhydrate in Form von Stärke, Ballaststoffen, Eiweiß und sind reich an Mineral- und Nährstoffen, wie Eisen, Kalium sowie Vitaminen B, C und E. Der hohe Anteil an B-Vitaminen (B1, B2, B3 und B6) wirkt sich übrigens besonders gut auf das Nervensystem aus. Außerdem sind Edelkastanien sowohl basische als auch glutenfreie Lebensmittel.

 

Tipps


Lagerung
: Esskastanien sollten nach Bedarf gekauft werden, da sie bei Raumtemperatur nur einige Tage haltbar sind. Wenn die Früchte nicht sofort verspeist werden, sollten sie an einem kühlen, trockenen Ort aufbewahrt werden. Nur Dauermaroni (werden eigens ab November geerntet) sind kühl und trocken gelagert bis zu drei Monate lang haltbar.

Einkauf: Achten Sie auf eine feste gänzende Schale. Ist sie matt, könnten die Früchte bereits älter und trocken sein; kleine Löcher sind ein Zeichen für Wurmbefall.

Ob die Edelkastanien frisch sind, lässt sich auch herausfinden, indem man sie ins lauwarme Wasser legt. Sinken sie zu Boden, sind sie frisch.

Zubereitung

Kastanien können nicht nur frisch aus dem Ofen oder Maronibräter genossen werden, sondern eignen sich bestens für Suppen, Beilagen oder die Zubereitung von Pürees und Desserts.

Legt man sie vor dem Rösten im Backrohr oder Maronibräter für circa 10 Minuten in warmes Wasser, bleiben sie saftiger und lassen sich leichter schälen.

Maroni-Test bringt erfreuliches Ergebnis

Die Tests der AK Konsumentenschützer zeigen offenbar Wirkung: Die Qualität der Kastanien hat sich verbessert. Aber teuer heißt nicht immer gut.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK