Wer sein Fahrrad vom Profi warten lässt, investiert in die Sicherheit - Und auch hier lohnt sich der Blick aufs Preis-Leistungs-Verhältnis!

Bei der AK Erhebung fielen wieder beachtliche Preisunterschiede auf: Ein „kleines Service“ kostet zwischen 35 und 62 Euro, ein „großes Service“ zwischen 49,99 und 130 Euro. Große Differenzen gibt es auch bei jenen Werkstätten, die nach tatsächlichem Zeitaufwand abrechnen: Eine Arbeitsstunde kostet zwischen 45 und 70 Euro.

Ob fürs Mountainbike-Erlebnis in den Bergen oder für die tägliche Fahrt zur Arbeit: In vielen Kellern und Garagen werden jetzt die Fahrräder wieder fit gemacht für die warme Jahreszeit.

Experten empfehlen, die fahrbaren Untersätze regelmäßig warten zu lassen, am besten in einer Fachwerkstatt. Denn wenn die Technik auf Stand ist, erhöht das nicht nur die Sicherheit, auch das Radeln macht gleich viel mehr Spaß. Um den Mitgliedern zum Start in die Radsaison einen Überblick über die Angebote zu ermöglichen, haben die Konsumentenschützer der AK Tirol wieder bei den Werkstätten angefragt. 15 übermittelten die ausgefüllten Erhebungsbögen.

Preis-Leistungs-Verhältnis. Soviel vorweg: Auch heuer gibt es deutliche Unterschiede, sowohl bei den Preisen, als auch bei den enthaltenen Leistungen. Deshalb in der Werkstatt nachfragen, wie viel man für sein Geld bekommt bzw. überlegen, welche Checks einem wichtig sind.

Kleines oder großes Service? Die meisten Anbieter unterscheiden zwischen „kleinem“ und „großem Fahrradservice“.

  • Das „kleine Service“ umfasst regelmäßig die Überprüfung von Lichtanlage, Reifen- und Luftdruck, das Einstellen von Bremsen, Werfer, Tret- und Steuerlager, die Kontrolle von Sattel und Kurbel sowie des Rahmens auf Risse und starke Verformungen. Dafür werden je nach Werkstatt 35 bis 62 Euro verlangt.
  • Beim „große Service“ sind zusätzlich zu den Leistungen des „kleinen Service“ weitere im Paket enthalten, wie etwa Reinigen und Einfetten aller Lager, Überprüfen aller Verschleißteile und Bremsen, Radreinigung und Pflege etc., wobei die Leistungen je nach Anbieter variieren können.

Die Preise liegen zwischen 49,99 und 130 Euro. Damit kostet das teuerste „große Service“ zwar beinahe dreimal so viel wie das billigste, allerdings sollte gerade hier das Preis-Leistungs-Verhältnis berücksichtigt werden. 

Unterschiede bei Arbeitsstunden. Einige Werkstätten bieten das Fahrradservice nicht mit Pauschal-Angeboten an, sondern verrechnen den tatsächlichen Zeitaufwand. Hier wurden Preise zwischen 45 und 70 Euro pro Stunde angegeben.
Fragen Sie am besten im Vorhinein, welcher Arbeitsaufwand für Ihr Fahrrad in etwa notwendig sein wird!

AK TIPPS

  • Lassen Sie Ihr Fahrrad regelmäßig vom Profi checken. Das erhöht die Fahrsicherheit und kann kostspieligere Reparaturen vermeiden helfen.
  • Wie die AK Erhebung zeigt, macht es sich bezahlt, Angebote und Preise zu vergleichen!
  • Fragen Sie im Vorhinein, wieviel die jeweiligen Service-Pakete kosten im welche Leistungen darin enthalten sind.
  • Weisen Sie auf Mängel hin, von denen Sie wissen.
  • Vereinbaren Sie, dass Sie vor einer größeren Reparatur über Art und Kosten informiert werden (Telefonnummer hinterlassen!).
  • Wer ein neues Rad kaufen möchte, sollte nach möglichen Preisnachlässen oder Aktionen für das Service fragen.

Achten Sie auf Service-Aktionen – besonders zu Saison-Ende.