Frau vor Laptop © Antoniofuillem/Fotolia
© Antoniofuillem/Fotolia

Achtung, gefälschte eMails: Angebliche  Steuerrückzahlung ist übler Schmäh

Eine neue Welle betrügerischer eMails sorgt derzeit in Tirol für Verunsicherung: Mittels der gefälschten eMail-Adresse post@bmf.gov.at wird den Empfängern unter dem Betreff „Ihre Steuerrückzahlung" vorgegaukelt, dass eine angebliche Steuerrückerstattung durch das Finanzamt fehlgeschlagen sei und der Empfänger daher die hinterlegten Kontoinformationen aktualisieren sollte.

Im Betrugs-eMail heißt es u. a.: „…Hiermit teilen wir Ihnen mit, dass bei unserem Versuch einer Rückzahlung auf das bei uns bekannte Konto von Ihnen fehlgeschlagen ist. Bitte melden Sie sich bei Ihrem Steuerrückzahlungsportal an, um die Rückzahlung manuell abzuwickeln. Während des Prozesses können Sie die von Ihnen hinterlegten Kontoinformationen aktualisieren…“

Die AK Experten warnen

Keinesfalls den Aktualisierungslink anklicken, dieser führt zu einer gefälschten Internetseite, auf der man aufgefordert wird, persönliche (Bank-)Daten und Kontoinformationen bekannt zu geben!
Denn das eMail stammt nicht vom Finanzministerium, das BMF verschickt relevante Informationen zu Steuererklärungen, Steuergutschriften etc. grundsätzlich nie per eMail und fragt nie per eMail nach persönlichen Bankdaten oder Passwörtern. Das Finanzministerium hat mehrfach vor derartigen Internetbetrügereien gewarnt.

Kontakt

Persönliche Anliegen 

Mo - Fr von 8 bis 12 Uhr
Mo von 14 bis 16 Uhr und
Mi von 13 bis 17 Uhr

Telefonische Hilfe 

0800/22 55 22 - 1818

Mo - Do von 8 bis 12 Uhr und
von 14 bis 16 Uhr
Freitag von 8 bis 12 Uhr 

E-Mail: konsument@ak-tirol.com 

Bitte beachten Sie, dass wir Ihnen per E-Mail nur eine erste Orientierung anbieten können.

Kontakt

Bei Fragen helfen die AK Konsumentenschützern unter der kostenlosen Hotline 0800/22 55 22 - 1818.

AK Tipps

  • Bei verdächtigen eMails keinesfalls Anhänge oder (Aktualisierungs-)Links öffnen
  • und persönliche Konto- bzw. Bankdaten nie auf diesem Weg weitergeben.
  • Am besten auf diese eMails gar nicht reagieren und sich nicht verunsichern lassen.