Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Sanierungsverfahren

Misslingt ein außergerichtlicher Ausgleich, ist noch immer ein Sanierungsverfahren möglich: Der Schuldner muss dazu beim örtlich zuständigen Bezirksgericht einen Konkursantrag stellen. Ziel des Konkursverfahrens kann der Abschluss eines Sanierungsverfahren sein: Der Schuldner muss den Gläubigern mindestens anbieten, innerhalb von zwei bis fünf Jahren 20 Prozent seiner Schulden zu bezahlen.

Vorteil des Sanierungsverfahrens

Der Vorteil eines Sanierungsverfahrens liegt für einen Schuldner vor allem darin, dass allenfalls vorhandenes Vermögen, etwa ein Auto oder eine Eigentumswohnung, erhalten bleibt. Es gibt allerdings eine Bedingung: Das Angebot muss von der Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Gläubiger, die mehr als die Hälfte der Gesamtsumme aller Forderungen vertreten, akzeptiert werden.

Ein Sanierungsverfahren kann sowohl durch eine einmalige Zahlung als auch in Raten erfüllt werden. Wer ein Sanierungsverfahren auf Raten anstrebt, muss aber vorsichtig sein. Verschlechtert sich die wirtschaftliche Lage eines Schuldners, sodass er die vereinbarten Raten nicht mehr zahlen kann, lebt die ursprüngliche Schuld im Verhältnis zur noch nicht getilgten Quote wieder auf. Hat ein Schuldner also bei Zahlungsverzug zum Beispiel erst 40 Prozent der vereinbarten Quote bezahlt, hat er damit auch nur 40 Prozent der Gesamtschuld getilgt. In der Praxis wird dieses Verfahren von Privatpersonen kaum in Anspruch genommen.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK