21.9.2015
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

AK Tirol rät: Keine voreiligen Zahlungen leisten bei zwielichtigen Forderungen der Firma Lintel Star s.r.o

Täglich melden sich verunsicherte Anrufer bei der AK Tirol und berichten von Forderungsschreiben des tschechischen Unternehmens Lintel Star s.r.o. Es geht um den Zugang zu einer pornographischen Seite. Ob hier tatsächlich eine Zahlungspflicht besteht, bezweifeln die AK Konsumentenschützer und raten ab von überstürzten Zahlungen.

Peinlich berührt fühlen sich derzeit viele arglose Tiroler Konsumenten. Werden sie doch von Lintel Star s.r.o aufgefordert, 79 Euro für den Monatszugang zu einer pornographischen Seite zu bezahlen. Der angebliche Vertrag dazu soll über das Smartphone des Verbrauchers geschlossen worden sein. Scheinbar belegt wird der vermeintliche Vertragsabschluss durch übermittelte Rechnungen mit Angabe einer Rufnummer, IP-Adresse sowie Datum und Uhrzeit des Bestellvorgangs.

Einige Konsumenten berichten glaubwürdig, dass ihnen die angegebene Rufnummer gar nicht bekannt sei und sie die besagte Homepage nie besucht hätten. Andere wiederum erklären, die Seite tatsächlich angeklickt, aber keinen kostenpflichtigen Vertrag geschlossen zu haben.

Die AK Tirol stellt klar: Seit Juni 2014 gelten EU-weit einheitliche Regeln für den rechtsgültigen Abschluss von Verträgen im Internet. Verbraucher werden durch die neue Rechtslage besonders vor ungewollten Vertragsabschlüssen und „Abzocke“-Fallen im Internet geschützt. So muss beispielsweise der Unternehmer einen Konsumenten bei der Bestellung ausdrücklich und besonders hervorgehoben auf die mit dem Vertrag verbundene Zahlungspflicht hinweisen. Widrigenfalls ist der Verbraucher nicht an den Vertrag gebunden.

AK Tipp:

Die AK Konsumentenschützer raten, die Forderung schriftlich per Einschreiben mit Rückschein zu beeinspruchen und keine voreiligen Zahlungen zu leisten.

Verunsicherte Betroffene können sich auch jederzeit unter der kostenlosen AK Konsumentenschutz-Hotline 0800/22 55 22 – 1818 melden.

Vorsicht vor gefälschten "Domain"-Rechnungen

Diesmal sollen Konsumenten mit gefälschten Rechnungen für eine nie erfolgte Registrierung bei "Austria Domain Hosting" abezockt werden.

Mit Überzahlungsbetrug um Bares geprellt

Mit immer wieder neuen Maschen wird versucht, Gutgläubigen Geld aus der Tasche zu ziehen, diesmal mit einer Scheckvariante.

Betrügerische eMails im Umlauf

Die Konsumentenschützer warnen vor betrügerischen eMails von angeblichen Anwälten und Inkassobüros: Nicht bezahlen und keine Anhänge öffnen.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK