5.9.2016
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Achtung: Wer sich für Diät-Pille „FatKiller“ interessiert, landet in der Abo-Falle

Statt überflüssiger Kilos haben die Hintermänner der „Aliaz Cooperation SIA“ im Internet vor allem eines im Sinn: Interessenten mit regelmäßigen Lieferungen aufgrund eines vermeintlichen Abo-Vertrags um ihr Geld zu erleichtern. „Hände weg!“, raten die Konsumentenschützer der AK Tirol.

„Nehmen Sie in 4 Wochen 12 kg ab!“ – Vollmundig bewirbt eine Firma Aliaz Cooperation SIA ihre Diät-Pille „FatKiller“ im Internet, und auch über Facebook schaltet sie entsprechende Werbeinserate.

Doch Vorsicht: Konsumenten, die auf das Inserat klicken bzw. ihre persönlichen Daten bekannt geben, sind in der Folge mit wiederkehrenden Lieferungen und Zahlungsaufforderungen in Höhe von mehreren hundert Euro konfrontiert. Wer nicht zahlt, bekommt Post vom Inkassobüro.

In den letzten Tagen haben sich bereits mehrere Betroffene in der AK Tirol gemeldet. Deshalb stellen die AK Experten klar: Der von den Konsumenten geschilderte „Bestellvorgang“ entspricht nicht den gesetzlichen Vorgaben des Fern- und Auswärtsgeschäfte-Gesetzes (FAGG). Darin ist klar geregelt, dass ein kostenpflichtiger Vertrag im Internet nur dann zustande kommen kann, wenn der Bestellbutton mit den Worten „zahlungspflichtig bestellen“ oder einer gleichartigen, eindeutigen Formulierung gekennzeichnet ist. Dies traf in den bisher bekannten Fällen jedoch nicht zu. Außerdem kann auf die Art, wie sie Betroffene beschreiben, auch kein Abovertrag mit wiederkehrenden Lieferungen und wiederkehrenden Zahlungsverpflichtungen rechtswirksam zustande kommen. Deshalb besteht hier grundsätzlich keine Zahlungspflicht.

AK TIPP
  • Nie persönliche Daten in ein Webformular eingeben, wenn man sich (zunächst) nur informieren will.
  • Die Eingabe von persönlichen Daten, wie Name, Adresse, eMail, Telefonnummer usw. – außer bei einer ganz bewussten Bestellung – möglichst vermeiden, insbesondere bei unbekannten Anbietern, besonders verlockend klingenden Anpreisungen oder „einmaligen Gelegenheiten“.
  • Informieren Sie sich im Vorhinein im Internet, indem sie das Produkt oder den Unternehmensnamen mit dem Stichwort „Erfahrungen“ suchen. Dann stoßen Sie rasch auf mögliche bisherige Probleme von Konsumenten mit dem Unternehmen. Auch im Zweifel sollte immer gelten: Finger weg!

 

Die Konsumentenschützer der AK Tirol stehen unter der kostenlosen Hotline 0800/22 55 22 - 1818 gerne für weitere Fragen bzw. Informationen zur Verfügung.

Achtung vor neuer Abo-Falle mit Routenplaner

Wieder neue Abzock-Versuche zu Routenplaner diesmal auf der Website maps-navi.info: Rechnung über 500 Euro für ein angebliches 24-Monats-Abo.

Job-Angebote per eMail sind meist reine Abzocke

Vielen Tirolern werden derzeit Geldtransfers als Nebenjob schmackhaft gemacht. Aber Achtung: Man verliert eigenes Geld und macht sich strafbar!

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK