13.11.2017
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

AK Tirol warnt erneut vor frei erfundenen Forderungen einer selbsternannten „Prozess Kasse“

Wieder werden Schreiben verschickt, die angeblich von einer Anwältin Gabi Schütter stammen, und mit denen 373,49 Euro gefordert werden. Die Verfasser drohen sogar mit Pfändung bzw. Kontosperren! Doch die AK Experten raten: Nicht einschüchtern lassen und nichts bezahlen!

Vor kurzem warnte die AK Tirol schon einmal vor den betrügerischen Forderungen der „Prozess Kasse“. Mittlerweile haben sich wieder viele verunsicherte Tiroler gemeldet, die weitere amtlich anmutende Schreiben mit diesem Absender erhalten haben.

2. Welle von Schreiben

Diese Schriftstücke stammen angeblich von einer „Anwältin Gabi Schütter“. Betitelt mit „Zahlungsbefehl“ bzw. „Gerichtsbeschluss“ und versehen mit einem vermeintlichen „Amtsgerichtsstempel“ wird ein Betrag in Höhe von 373,49 Euro gefordert, der auf ein belgisches Konto überwiesen werden soll. Andernfalls wird sogar mit Pfändungen bzw. Kontosperren gedroht.

Üble Masche

„Den Hintermännern geht es darum, den Druck auf die Betroffenen nun weiter zu erhöhen, um sie doch noch zu einer Zahlung zu bewegen“, warnen die AK Konsumentenschützer.

Die AK Tirol stellt klar: Die Forderung ist frei erfunden und das Unternehmen „Prozess Kasse“ rechtlich nicht existent.
Deshalb: Nicht unter Druck setzen lassen und keinesfalls bezahlen!

So erkennen Sie unseriöse Forderungs-Schreiben:

  • Lassen Sie sich, wie in diesem Fall, auch von angedrohten Klagen, angeblichen Pfändungen oder einem vermeintlichen „Amtsgerichts“-Stempel nicht unter Druck setzen, sondern prüfen Sie solche Schreiben in aller Ruhe.
  • Seien Sie skeptisch, wenn der konkrete Absender und der Grund für die Forderung nicht klar ersichtlich sind.
  • Im aktuellen Fall rund um die „Prozess Kasse“ fällt zusätzlich auf, dass als angebliche Absenderadresse Wien angegeben ist, die am Schreiben ersichtliche Kontakttelefonnummer hingegen auf Großbritannien und die IBAN am Zahlschein auf ein Konto bei einer belgischen Bank hinweisen.
  • Im Zweifelsfall bei den Konsumentenschützern der AK Tirol nachfragen

Die AK Konsumentenschützer helfen und beraten unter der kostenlosen Hotline 0800/22 55 22 – 1818.

Dreister Betrug mit Internet-Routenplaner

750 Euro fordern Gauner fürs Berechnen einer Reiseroute und drohen im eMail mit Pfändung und Schlüsseldienst für Fr, 4. August. Tipp: Ignorieren!

Internet-Abzockfirma droht mit Pfändung

Mit eMails werden Betroffene unter Druck gesetzt, damit sie für eine Abo-Falle 750 Euro zahlen. Dabei besteht dafür keinerlei Rechtsgrund!

Falsche Rechnungen für Domain-Registrierung

192 Euro verlangt eine Firma „Austria Domain Hosting“ per eMail für eine frei erfundene Leistung. AK Tipp: Forderung ignorieren, nicht zahlen!

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK