"CEN BVBA Inkasso AG" droht, Rente und Arbeitslosengeld zu pfänden

Die Serie gefälschter Zahlungsaufforderungen reißt nicht ab. Derzeit kursieren in Tirol Schreiben einer „CEN BVBA Inkasso AG“ mit scheinbarem Sitz in Wien. Nur: Ein Inkassobüro mit diesem Namen ist nicht bekannt. Die Telefonhotline führt nach Großbritannien und das Geld soll auf ein Bankkonto mit belgischer IBAN überwiesen werden.

„Letzte Außergerichtliche Mahnung“, so beginnt das Schreiben des angeblichen Inkassobüros mit Namen „CEN BVBA Inkasso AG“ und angeblichem Sitz in Wien. Mit persönlicher Anrede werden Tirolerinnen und Tiroler derzeit dann wie folgt zur Zahlung aufgefordert: „… unser Mandant hat uns bevollmächtigt, die unten aufgeführte gemahnte Forderung aus Ihrer telefonischen Anmeldung zum Dienstleistungsvertrag: „Top 100 Gewinnspiele / EuroWin 6-49 einzuziehen“. Mit Verweis auf einige Paragrafen aus dem deutschen (!) Bundesgesetzbuch wird dann verlangt, einen Betrag in Höhe von 279,46 Euro binnen sieben Tagen auf ein Bankkonto mit belgischer IBAN zu überweisen.

RAT & HILFE

Im Zweifel stehen die Konsumentenschutzexperten der AK Tirol gerne unter der kostenlosen Hotline 0800 – 22 55 22 – 1818 für Fragen zur Verfügung.

EXPERTEN-TIPP

Wenn eine Forderung nicht klar nachvollziehbar oder ein forderndes Unternehmen unbekannt ist, dann ist immer Vorsicht und Zurückhaltung angebracht!

Als Kontaktmöglichkeit sind eine Telefonnummer in Großbritannien, die als „Kostenlose Hotline“ bezeichnet wird, und eine Allerwelts-eMail-Adresse des Gratisanbieters Gmail angeführt. Die angebliche Wiener Postanschrift ist nur unvollständig abgedruckt.

Ein Großteil des Schreibens widmet sich dann den Drohungen für den Fall, dass nicht pünktlich gezahlt werde: „Mahnbescheid, Vollstreckungsbedscheid, Zwangsvollstreckung, Gerichtsvollzieher, Pfändung der Bezüge, auch Arbeitslosengeld, Rente, Bankguthaben, Versicherungen usw. … Eintragung in die entsprechenden Schuldnerverzeichnisse“ … und „weitere erhebliche Kosten, die Sie sich ersparen können“

Die Konsumentenschutzexperten der AK Tirol raten, sich nicht aus der Ruhe bringen zu lassen: „Wenn eine Forderung nicht klar nachvollziehbar oder ein forderndes Unternehmen unbekannt ist, dann ist sowieso immer Vorsicht und Zurückhaltung angebracht. Bei angeblichen Gewinnspielen besonders, denn in diesem Zusammenhang ist wichtig zu wissen, dass gemäß österreichischem Konsumentenschutzgesetz telefonisch abgeschlossene Verträge über Wett- oder Lotteriedienstleistungen oder in Zusammenhang mit Gewinnzusagen immer ungültig sind, wenn der Anruf vom Unternehmer ausgegangen ist.“

Die AK Konsumentenschützer raten auch von Kontaktaufnahmen per eMail oder Telefon ab, gerade letztere könnten bei einer Auslandsnummer wie hier nach Großbritannien ganz schön ins Geld gehen. Gespräche aus Österreich in andere EU-Staaten fallen nämlich weiterhin nicht unter die einheitliche Tarifierung der EU-Roaming-Regelung, und so kann es zu bösen Überraschungen auf der nächsten Telefonrechnung kommen.

AK Tipp: Seien Sie skeptisch und äußerst vorsichtig

  • wenn das fordernde Unternehmen oder die behauptete Dienstleistung nicht bekannt bzw. nicht nachvollziehbar sind,
  • wenn niemals zuvor eine Rechnung übermittelt wurde und sofort mit „letzter außergerichtlicher Mahnung“ Druck ausgeübt wird,
  • wenn ein (angebliches) Unternehmen oder Inkassobüro eine jederzeit und von jedem anmeldbare (kostenlose) eMail-Adresse wie hier mit der Endung „@gmail.com“ verwendet oder
  • wenn offensichtlich Verbindungen zu verschiedenen Ländern bestehen, ohne dass klar hervorginge warum dies so ist, wie in diesem Fall eine österreichische Postanschrift, eine englische Telefonnummer und eine belgische IBAN.

Kontakt

Kontakt

Persönliche Anliegen 

Mo - Fr von 8 bis 12 Uhr
Mo von 14 bis 16 Uhr und
Mi von 13 bis 17 Uhr

Telefonische Hilfe 

0800/22 55 22 - 1818

Mo - Do von 8 bis 12 Uhr und
von 14 bis 16 Uhr
Freitag von 8 bis 12 Uhr 

E-Mail: konsument@ak-tirol.com 

Bitte beachten Sie, dass wir Ihnen per E-Mail nur eine erste Orientierung anbieten können.

RAT & HILFE

Im Zweifel stehen die Konsumentenschutzexperten der AK Tirol gerne unter der kostenlosen Hotline 0800 – 22 55 22 – 1818 für Fragen zur Verfügung.

EXPERTEN-TIPP

Wenn eine Forderung nicht klar nachvollziehbar oder ein forderndes Unternehmen unbekannt ist, dann ist immer Vorsicht und Zurückhaltung angebracht!