Netzwerk für Wunschberufe

berufsreise.atNeue Online-Plattform ermöglicht Schülern, Eltern und Lehrern einen Überblick über Ausbildungswege und die direkte Vernetzung mit Institutionen, Schulen und Unternehmen.

Was will ich einmal werden? – Diese Frage beschäftigt fast jeden Jugendlichen. Und oft fällt die Entscheidung schwer. Stehen ihnen doch allein in Tirol mehr als 1.500 Berufe, mehr als 160 Lehrberufe und 100 weiterführende Schulen zur Wahl.

Vieles ist da zu berücksichtigen: Habe ich schon eine konkrete Vorstellung oder bin ich noch auf der Suche? Welche Arbeit könnte mir liegen? Wo bekomme ich die nötige Ausbildung? Welche Kosten sind damit verbunden, gibt es eine Unterstützung? All das müssen sich jährlich rund 14.000 Tiroler Schüler der 7. und 8. Schulstufe gut überlegen. Doch viele wissen nicht, wie und vor allem wo sie sich über alle Möglichkeiten informieren können.

Online Plattform

berufsreise.at

Neue Plattform

Da kommt die neue Online-Plattform berufsreise.at gerade recht: Seit März ist die Webseite als gemeinsames Projekt von Land Tirol, AK Tirol, Landesschulrat , Wirtschaftskammer und Industriellenvereinigung online – und stellt zugleich ein wesentliches Element der Tiroler Fachkräfteoffensive dar. Denn mit berufsreise.at sollen junge Menschen auf ihrem Prozess in der Berufsorientierung begleitet werden.

„Gerade die Berufswahl ist eine ganz wichtige Lebensphase für junge Menschen“, betont AK Präsident Erwin Zangerl. „Für eine fundierte Entscheidung müssen Jugendliche, Eltern, Lehrpersonen, Lehrbetriebe und Unternehmen zusammenarbeiten. Da braucht es für alle Seiten einen guten Überblick über sämtliche Möglichkeiten. Die Plattform berufsreise.at möchte das bieten.“

Netzwerk

Denn sie soll weit mehr beinhalten als ein digitales Info-„Standl“ für Schüler. berufsreise.at bietet ein ganzes Netzwerk: Einerseits können sich Jugendliche, Eltern und Lehrer informieren und Angebote wahrnehmen, andererseits stellen Unternehmen, weiterführende Schulen und Institutionen, die in der Berufsorientierung aktiv sind, Inhalte zur Verfügung. So können Lehrbetriebe z. B. Fachvorträge oder Besichtigungen anbieten, die Lehrer gleich online buchen. Auch Eltern können eingebunden werden. So entsteht aus der Online-Plattform auch das österreichweit größte Portal für Berufsorientierung.

Kostenlos registrieren

Das Konzept für das Online-Portal basiert auf den Inputs von rund 100 Vertretern aller Interessensgruppen und auf Befragungen von mehr als 700 Schülerinnen und Schülern. Interessierte müssen sich lediglich kostenlos registrieren – und schon kann die Berufsreise losgehen.

Kontakt

Kontakt

Das Team der AK Bildungsabteilung ist für Sie da!

Persönliche Anliegen 

Mo - Fr von 8 bis 12 Uhr
Mo von 14 bis 16 Uhr und
Mi von 13 bis 17 Uhr

Telefonische Hilfe

0800/22 55 22 -1515

Mo - Do von 8 bis 12 Uhr und
von 14 bis 16 Uhr
Freitag von 8 bis 12 Uhr 

E-Mail
bildung@ak-tirol.com

Bitte beachten Sie, dass wir Ihnen per E-Mail nur eine erste Orientierung anbieten können.

Online Plattform

berufsreise.at

Das könnte Sie auch interessieren

Schule, Job, Ausbildung, Weiterbildung © detailblick, Fotolia.com

Studienberechtigungs­prüfung

Berufstätige ohne Matura können mit der SBP studieren.

Junger Mann wird am Computer eingeschult © goodluz, Fotolia

Lehre und Matura

Die Ein­führung der Be­rufs­rei­fe­prü­fung war ein wich­ti­ger Schritt zur Auf­wer­tung der Lehre.

Studieren kostet Geld. © Syda Productions, Fotolia.com

Fortsetzung des Fachkräftestipendiums

Das Fachkräftestipendium kann von karenzierten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern sowie Beschäftigungslosen weiter in Anspruch genommen werden