Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Bildungskarenz und Bildungsteilzeit: Die wichtigsten Infos und Antworten auf Detailfragen

Bil­dungs­ka­renz

Die Bildungskarenz ermöglicht ArbeitnehmerInnen, sich bei bestehendem Arbeitsverhältnis für Weiterbildung freistellen zu lassen. Diese Freistellung muss zwischen ArbeitgeberIn und ArbeitnehmerIn vereinbart werden. Auf Bildungskarenz besteht also kein Rechtsanspruch.

Bereits nach 6 Monaten Beschäftigung möglich

Bildungskarenz kann jederzeit vereinbart werden, wenn Sie zuvor 6 Monate ununterbrochen beim gleichen Arbeitgeber beschäftigt waren (bei Saisonbetrieben: 3 Monate, sofern eine Beschäftigung von insgesamt mindestens sechs Monaten innerhalb der letzten 4 Jahre beim selben Arbeitgeber vorliegt). Die Mindestdauer der Bildungskarenz beträgt 2 Monate. Wird die Bildungskarenz in Teilen in Anspruch genommen, muss jeder Teil zumindest 2 Monate umfassen. Der Verbrauch in einzelnen Teilen ist innerhalb von 4 Jahren möglich. Maximal gibt es in 4 Jahren 12 Monate geförderte Bildungskarenz.

Was als Aus- oder Weiterbildung gilt

Es sind Aus- und Weiterbildungen im In- und Ausland möglich. Nicht akzeptiert werden Kurse aus dem Freizeit- und Hobbybereich ohne beruflichen Bezug. 

Bildungsnachweis

Der Besuch einer Weiterbildungsmaßnahme im Ausmaß von mindestens 20 Stunden pro Woche (inkl. Lernzeiten) muss schriftlich nachgewiesen werden (z.B. mit Zeugnissen oder Kursbesuchsbestätigungen). Für Eltern mit Betreuungspflichten für Kinder unter 7 Jahren genügt der Nachweis über 16 Stunden pro Woche.  

Nachweis bei Studium

Bei einem Studium gilt: Sie brauchen für den Weiterbezug des Weiterbildungsgeldes

  • den Nachweis über Prüfungen über 4 Semesterwochenstunden oder
  • im Ausmaß von 8 ECTS pro Semester oder
  • bei Abschlussarbeiten wie z.B. einer Diplomarbeit eine Bestätigung über den Fortschritt,
  • oder eine Bestätigung über die Vorbereitung auf eine abschließende Prüfung.

Achtung! Wenn Sie den Nachweis nicht erbringen, kann das AMS das Weiterbildungsgeld einstellen und im Extremfall sogar zurückfordern!

So viel Unterstützung gibts

Während der Bildungskarenz bekommen Sie „Weiterbildungsgeld“ in der Höhe des Arbeitslosengeldes (Mindestsatz pro Tag: 14,53 Euro), wenn Sie die für das Arbeitslosengeld erforderlichen Voraussetzungen erfüllen, dem AMS die Bildungskarenzvereinbarung mit dem Arbeitgeber vorlegen und die erforderlichen wöchentlichen Weiterbildungsstunden belegen können. Weiters ist ein Zuverdienst im Ausmaß einer geringfügigen Beschäftigung erlaubt (425,70 Euro im Jahr 2017), auch beim gleichen Arbeitgeber.

Was noch zu beachten ist

Während des Weiterbildungsgeldbezugs sind Sie kranken-, unfall- und pensionsversichert. Es besteht kein gesetzlicher Kündigungsschutz wie bei Elternkarenz. Für die Zeiten der Bildungskarenz besteht auch kein Anspruch auf Sonderzahlungen, der Urlaubsanspruch wird anteilig verkürzt. Auch für Ansprüche, die sich nach der Dauer der Dienstzeit richten (zB Abfertigung Alt), zählt die Bildungskarenz nicht.

Antragstellung und Auszahlung

Der Antrag auf Weiterbildungsgeld ist bei der zuständigen regionalen Geschäftsstelle des Arbeitsmarktservice (Wohnbezirk) zu stellen. Das Weiterbildungsgeld kann frühestens ab dem Tag der Antragstellung zuerkannt werden, sofern alle Voraussetzungen dafür erfüllt sind.


Bildungsteilzeit

Arbeitszeit reduzieren, um sich weiterzubilden, und für die wegfallenden Stunden einen „Lohnersatz“ bekommen – das ist mit der Bildungsteilzeit möglich! Der Vorteil zur „traditionellen“ Bildungskarenz: Gerade für kleinere Einkommen ist die Bildungsteilzeit finanziell attraktiver. Außerdem bleibt man in Kontakt mit dem Betrieb und dem Arbeitsplatz. Ein Überblick, wie die Bildungsteilzeit im Detail funktioniert und was es zu beachten gibt.

Wie hoch die Unterstützung ist

Für jede Arbeitsstunde weniger zahlt das AMS € 0,79 „Bildungsteilzeitgeld“ pro Tag – das heißt, eine Reduktion von 40 auf 30 Stunden pro Woche ergibt 10 Wochenstunden weniger, also 10 × 0,79 = € 7,90 pro Tag und monatlich € 237,00 (bei 30 Tagen). Eine Reduktion von 40 auf 20 Stunden bringt 20 × 0,79 = € 15,80 pro Tag und bei 30 Tagen monatlich € 474,00. 

Wie viele Stunden Sie reduzieren können

Maximal 50 % der Arbeitszeit, mindestens 25 % der Arbeitszeit. Achtung: Sie müssen aber mindestens 10 Stunden pro Woche arbeiten! Darunter reduzieren geht nicht.

Wofür Sie Bildungsteilzeit nehmen können

Für berufliche Aus- und Weiterbildung im Ausmaß von mindestens 10 Wochenstunden (inkl. Lern- und Übungszeiten).

Wie lange Sie gehen können

Mindestens 4 Monate, maximal 24 Monate in einem Zeitraum von 4 Jahren (das kann auch in mehrere Module aufgeteilt werden).

Wo Sie den Antrag stellen

Sie müssen den Antrag auf Bildungsteilzeit und Bildungsteilzeitgeld bei dem für Sie zuständigen AMS stellen (abhängig vom Wohnsitz). 

Voraussetzungen

  • Sie müssen mindestens 6 Monate beim gleichen Arbeitgeber mit der gleichen Wochenstunden-Arbeitszeit beschäftigt sein.  
  • Sie brauchen das Einverständnis (schriftlich) des Arbeitgebers: über die Dauer der Bildungsteilzeit, wann sie beginnt und wann sie endet.

Aus- oder Weiterbildung nachweisen

Ja, das müssen Sie (z.B. Kursbesuchsbestätigungen; bei einem Studium: Prüfungen über 2 Semesterwochenstunden oder im Ausmaß von 4 ECTS pro Semester oder bei Abschlussarbeiten wie z.B. einer Diplomarbeit Bestätigungen über den Fortschritt). Wenn Sie die Nachweise nicht erbringen, kann das AMS das Bildungsteilzeitgeld einstellen und im Extremfall sogar zurückfordern!

Wofür sich die Bildungsteilzeit eignet

Vor allem für Kurse und Lehrgänge, die mehrmals die Woche stattfinden und länger dauern. Beispiele: eine Abendschule für Berufstätige - hier ist die Belastung mit Fulltime-Job und Schulbesuch sehr hoch, das führt oft zum Abbruch. Oder für die Berufsreifeprüfung, um sie schneller ablegen zu können. Oder: Für kürzere (Auf-) Qualifizierungen, z.B. ein Intensiv-Sprachkurs oder CNC- und Schweißkurse, oder für die Vorbereitung auf eine außerordentliche Lehrabschlussprüfung.


Weitere interessante Detailfragen

Was gilt für freie Dienstnehmerinnen bzw. Dienstnehmer?

Anspruch auf Weiterbildungsgeld für freie Dienstnehmerinnen bzw. Dienstnehemr besteht

  • wenn die notwendige Beschäftigungszeit für einen Arbeitslosengeldanspruch vorliegt;
  • nach mindestens sechsmonatiger Beschäftigung als (freie/r) DienstnehmerIn bei einem Arbeitgeber und Anspruch auf Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung;
  • wenn die Bildungskarenz im Ausmaß von mindestens zwei bis maximal 12 Monate vereinbart wurde;
  • wenn der Besuch einer Bildungsmaßnahme von 20 Wochenstunden (bzw. beim Bestehen von Betreuungspflichten für ein Kind bis zum vollendeten 7. Lebensjahr 16 Wochenstunden) nachgewiesen wird. 

Was ist, wenn die Ausbildung länger als ein Jahr dauert? 

Die Bildungskarenz kann für max. ein Jahr vereinbart werden. Bei längeren Ausbildungen, die über ein Jahr hinausgehen, ist ein Weiterbildungsgeld möglich, wenn der Arbeitgeber einer Karenzierung gegen Entfall des Arbeitsentgeltes zustimmt und der Arbeitgeber sich verpflichtet, eine Ersatzkraft einzustellen, die vorher im Arbeitslosengeld- oder Notstandshilfebezug stand. 

Welche Schritte sind am Beginn einer Bildungskarenz nötig?

Prüfen Sie, ob die Voraussetzungen prinzipiell erfüllt sind (Beschäftigungsdauer etc.) und klären Sie ab, welche Bildungsveranstaltungen sie machen möchten. Weiters ist zwischen Ihnen und dem Arbeitgeber eine schriftliche Vereinbarung zu treffen, in welcher der Arbeitgeber sein Einverständnis zur Bildungskarenz gibt und mit Ihnen die Dauer der Bildungskarenz vereinbart. Ohne diese Zustimmung des Arbeitgebers ist die Bildungskarenz nicht möglich. Spätestens bei Beginn der Bildungskarenz ist der Antrag auf Weiterbildungsgeld persönlich bei Ihrer regionalen AMS-Geschäftsstelle entsprechend ihres Wohnortes zu stellen. Dem Antrag sind unter anderem beizulegen: die unterschriebene Vereinbarung mit dem Arbeitgeber über die Bildungskarenz, Bestätigung der Weiterbildungsmaßnahme. 

Wie hoch ist das Weiterbildungsgeld?

Für die Zeit der Bildungskarenz wird Weiterbildungsgeld in der Höhe des Arbeitslosengeldes, mindestens jedoch in der Höhe des Kinderbetreuungsgeldes (€ 14,53 pro Tag, Stand 1.1.2017) ausbezahlt. Die Höhe Ihres Arbeitslosengeldes können Sie auf www.ams.at unter „Leistungsanspruch – Berechnung online“ errechnen lassen.

Wird das Weiterbildungsgeld versteuert?

Weiterbildungsgeld wird gleich behandelt wie das Arbeitslosengeld. Es kommt zu keiner höheren Besteuerung im Vergleich dazu, wenn man das Weiterbildungsgeld als Einkommen bezogen hätte.

Bin ich während der Bildungskarenz versichert?

Sie sind während des Bezuges von Weiterbildungsgeld kranken- und unfallversichert, sowie unabhängig vom Alter pensionsversichert.

Wie viel Geld darf ich während der Bildungskarenz dazuverdienen?

In der Bildungskarenz darf beim Arbeitgeber, mit dem die Bildungskarenz vereinbart wurde, während des Bezuges von Weiterbildungsgeld eine geringfügige Beschäftigung (€ 425,70 monatlich, Stand 1.1.2017) aufgenommen werden, ohne dass das Weiterbildungsgeld gekürzt oder gestrichen wird. Ein Zuverdienst bis zur Geringfügigkeitsgrenze ist auch bei einem anderen Arbeitgeber möglich. Auch Einkommen von selbstständiger Tätigkeiten zählen zum Zuverdienst (Berechnung: Selbständiges Jahreseinkommen - Jahresausgaben = Gewinn : 12 = der monatliche Zuverdienstbetrag erworben durch selbstständige Arbeit. Dieser Betrag wird berücksichtigt für die monatliche Zuverdienstgrenze von €  425,70).  

Muss ich durchgehend einen Kurs besuchen?

Die Dauer der Bildungsmaßnahme während der Bildungskarenz muss „im Wesentlichen“ der jeweiligen Dauer der Bildungskarenz entsprechen. Erforderliche und übliche Vorlaufzeiten zwischen dem Beginn der Bildungskarenz und dem Beginn der Bildungsmaßnahme sowie Unterbrechungen durch kursfreie Zeiten, die der Prüfungsvorbereitung dienen, beeinträchtigen den Anspruch auf Weiterbildungsgeld nicht.
Um die Mindeststundenanzahl von 20 bzw. 16 (im Fall von Kinderbetreuungspflichten für ein Kind unter 7 Jahren) Wochenstunden zu erfüllen, können auch Lern- und Übungszeiten berücksichtigt werden. Bei Besuch einer Fachhochschule, einer Universität, eines Kollegs oder eines vergleichbaren Ausbildungsganges wird im Regelfall eine ausreichende zeitliche Inanspruchnahme vorliegen.

Welche Bildungsmaßnahmen kann ich während der Bildungskarenz besuchen?

Derzeit prüft das Arbeitsmarktservice die Art der Bildungsmaßnahme nicht. Es werden sowohl Aus- als auch Weiterbildungsmaßnahmen mit "Weiterbildungsgeld" gefördert (z.B. Besuch der Abendschule, Studium am Zweiten Bildungsweg, EDV-Kurs u.a.). Auch Kurse im Ausland sind möglich. Bei Fernkursen (z.B. bei Laudius) ist es ratsam, das AMS zu kontaktieren. 

Besteht während der Bildungskarenz Kündigungsschutz?

Während der Bildungskarenz besteht für ArbeitnehmerInnen kein Kündigungsschutz. Der/die ArbeitnehmerIn kann allerdings versuchen, mit dem Arbeitgeber eine schriftliche Kündigungsverzichtserklärung für diesen Zeitraum zu vereinbaren.

Wie muss die Zustimmung des Arbeitgebers erfolgen?

Die Zustimmung des Arbeitgebers muss durch eine schriftliche Vereinbarung mit dem Arbeitnehmer erfolgen, die dem Antrag der Bildungskarenz beigelegt werden muss.

Wo bekomme ich das Formular „Bescheinigung für Bildungskarenz/Bildungsteilzeit“?

Sie erhalten das Antragsformular bei Ihrer zuständigen AMS-Stelle oder können es auch von der AMS-Homepage herunterladen.

Studienbeihilfe und Bezug von Weiterbildungsgeld

Studienbeihilfe: Das Weiterbildungsgeld (in Höhe des Arbeitslosengeldes) zählt für die Studienbeihilfenbehörde als ganz normales Einkommen, da es einen Einkommensersatz darstellt.
Maßgebend ist eine Einkommensgrenze von €  10.000,-.
Bei der Auszahlung des Weiterbildungsgeldes des AMS zählt ein etwaig erhaltenes Stipendium nicht als Einkommen, das Weiterbildungsgeld bleibt also vollkommen erhalten und wird nicht gekürzt. 

Wo erhalte ich als AK-Mitglied Informationen über die Bildungskarenz? 

Bitte wenden Sie sich an die Bildungspolitische Abteilung der AK Tirol (kostenlose Tel.: 0800 225522 - 1515).
Im Falle von Spezialfragen aus dem Gebiet Arbeitsrecht, Sozialversicherungsrecht und Steuerrecht arbeiten wir mit den verschiedenen Rechtsabteilungen in der AK Tirol zusammen.

Lehrabschluss nachholen

Wer die Lehre nicht mit einer Lehrabschlussprüfung beendet hat, kann diese nachholen.

Lehre und Matura

Die Ein­führung der Be­rufs­rei­fe­prü­fung war ein wich­ti­ger Schritt zur Auf­wer­tung der Lehre.

Matura nach­ho­len

Sie haben einen Beruf, wollen sich aber wei­ter­bil­den und die Matura nach­ho­len?

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK