Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Diskriminierung verboten!

Gebärdensprache

Die Gebärdensprachvideos des ServiceCenters ÖGS.barrierefrei, informieren gehörlose und hörbeeinträchtigte ArbeitnehmerInnen über ihre Rechte in der Arbeitswelt. Hier geht's zum Video: Diskriminierung verboten!

Schutz vor Diskriminierung in der Arbeitswelt

Das Behinderteneinstellungsgesetz verbietet die Benachteiligung von ArbeitnehmerInnen mit Behinderungen. Trotzdem kommt es immer wieder vor, dass beispielsweise ArbeitnehmerInnen trotz ausreichender Qualifizierung wegen ihrer Behinderung nicht eingestellt werden. Das ist nicht zulässig.

Was Sie sich nicht gefallen lassen sollten

ArbeitnehmerInnen dürfen aufgrund ihrer Behinderung nicht benachteiligt werden - insbesondere nicht bei der Begründung des Arbeitsverhältnisses, der Festsetzung des Entgelts, der Gewährung von Sozialleistungen, den sonstigen Arbeitsbedingungen, bei Weiterbildungsmaßnahmen, bei der Beförderung oder Beendigung des Arbeitsverhältnisses.

Auch eine Belästigung durch ArbeitgeberIn, KollegInnen oder dritte Personen im Zusammenhang mit der Behinderung ist nicht zulässig.

Hilfe für Betroffene

Betroffene können sich gegen Diskriminierungen wehren, indem sie sich an das Sozialministeriumservice (Schlichtungsstelle) wenden. Das Sozialministeriumservice leitet ein Schlichtungsverfahren ein. Dabei versuchen geschulte MitarbeiterInnen zwischen ArbeitgeberInnen und ArbeitnehmerInnen zu vermitteln und eine Einigung zu erzielen. Auch eine Mediation ist möglich.

Das gilt für das Schlichtungsverfahren

Das Schlichtungsverfahren und eine allfällige Mediation sind für betroffene ArbeitnehmerInnen kostenlos. Das Honorar für die MediatorInnen übernimmt der Bund. Das Schlichtungsverfahren kann von allen Personen beantragt werden, die sich aufgrund ihrer Behinderung diskriminiert fühlen – unabhängig von einem festgestellten Grad der Behinderung, der Staatsbürgerschaft und der Dauer ihrer Beschäftigung. Es ist allerdings hilfreich, wenn betroffene ArbeitnehmerInnen einen Nachweis über ihre Behinderung haben (Steuerbescheid, Behindertenausweis, Feststellungsbescheid etc).

Wenn es zu keiner Einigung kommt

Wenn es im Schlichtungsverfahren zu keiner Einigung kommt, können betroffene ArbeitnehmerInnen eine Klage beim Arbeits- und Sozialgericht einbringen. Das Gerichtsverfahren ist mit einem Kostenrisiko verbunden.

Was kann eingeklagt werden?

ArbeitnehmerInnen haben Anspruch auf Schadenersatz oder auf Gewährung der vorenthaltenen Leistung (z.B. Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen). Zusätzlich kann auch eine Entschädigung für die erlittene persönliche Beeinträchtigung geltend gemacht werden. Es ist jedoch nicht möglich, den Abschluss eines Arbeitsvertrages einzuklagen.

Bei diskriminierender Beendigung des Arbeitsverhältnisses besteht ein Wahlrecht zwischen der Anfechtung der Beendigung oder der Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen.

Bevor Betroffene, die sich diskriminiert fühlen, eine Klage bei Gericht einbringen können, ist ein Schlichtungsverfahren beim Sozialministeriumservice durchzuführen!

Achtung!

Die Fristen für die Geltendmachung von Ansprüchen sind unterschiedlich und zum Teil sehr kurz (z.B. bei diskriminierender Kündigung durch den/die ArbeitgeberIn: 14 Tage; bei Ablehnung einer Bewerbung: 6 Monate; etc). Im Falle einer Diskriminierung sollte daher umgehend eine Beratung durch das Sozialministeriumservice, die Arbeiterkammer oder die zuständige Fachgewerkschaft in Anspruch genommen werden. Beratung und Unterstützung bieten weiters der Behindertenanwalt und der Österreichische Behindertenrat.

Schutz vor Diskriminierung außerhalb der Arbeitswelt

Vor Diskriminierungen im „täglichen Leben“ (außerhalb der Arbeitswelt) aufgrund einer Behinderung schützt das Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz. Das Gesetz gilt im Wesentlichen für zwei Bereiche:

  • für die gesamte Verwaltung des Bundes (Hoheits-, Privatwirtschafts- und Selbstverwaltung)
  • beim Zugang zu und der Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen (Verbrauchergeschäfte) 

UN-Behindertenrechtskonvention

Österreich unterzeichnete die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen einschließlich Fakultativprotokoll am 30. März 2007 in New York.

Die UN-Konvention besagt, dass alle Menschenrechte und Grundfreiheiten allgemein gültig und unteilbar sind und dass Menschen mit Behinderungen der volle Genuss dieser Rechte und Freiheiten ohne Diskriminierung garantiert werden muss.

Österreich hat sich mit der Ratifizierung der Konvention im Jahr 2008 verpflichtet, entsprechende Maßnahmen zu setzen, damit die Vorgaben aus dem Übereinkommen innerstaatlich umgesetzt werden. Darüber ist den Vereinten Nationen umfassend Bericht zu legen.

Zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention wurde 2012 ein eigener Nationaler Aktionsplan (NAP Behinderung) beschlossen.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK