Pensions­system auf gut­em Wege

Aktuelle Zahlen des Sozialministeriums zeigen, dass bei den Pensionen die Trendumkehr gelungen ist. Im Regierungsprogramm ist vereinbart, dass das faktische Pensionsalter bis 2018 auf 60,1 Jahre ansteigen soll.

„Dieser Zielwert für 2018 wurde bereits im Jahr 2015 überschritten“, sagt Wolf­gang Panhölzl, Pensionsexperte der AK Wien. Die Gründe für das vor­zeitige Er­reichen des Regierungsplans liegen vor allem in einem massiven Rückgang bei den vorzeitigen Alterspensionen und bei den Invaliditätspensionen. Diese Ent­wicklung ist für die Pensionsfinanzierung erfreulich, das zeigen auch alle Gut­achten. „Wir müssen uns aber auch fragen, was machen die Menschen, die nicht mehr in Pension gehen können? Arbeitslos statt Pension ist sicher nicht die Lösung, aber für viele die Realität. Wir müssen den Arbeitsmarkt fit für Ältere machen und vor allem Kündigungen von kranken und älteren Arbeit­nehmer­innen und Arbeitnehmern vermeiden. Jeder weiß wie schwierig es ist, ältere Menschen wieder in Beschäftigung zu bringen“, so Panhölzl ab­schließ­end. 

Die Fakten:

  • Im Jahr 2015 sind über 8.000 Frauen und Männer weniger in eine Hacklerpension gegangen als noch 2014.
  • Auch bei den Neuzugängen in die Invaliditätspension gab es im Jahr 2015 einen Rückgang um rund 5.000 Pensionen. Der Großteil des Rückganges bei den Invaliditätspensionen verzeichnen Pensionen wegen Tätigkeitsschutz (um knapp 2.700 Zuerkennungen weniger als 2014). Hier wird das Antrittsalter bis 2017 von 57 auf 60 Jahre angehoben.
  • Auch die Zahl der Pensionsanträge wegen Invalidität ist beträchtlich gesunken. Haben im Jahr 2010 noch rund 80.000 Menschen einen Antrag auf eine Invaliditätspension gestellt, so waren es 2015 nur noch rund 50.000 Anträge, das ist um mehr als ein Drittel weniger.  

Der Anstieg des faktischen Pensionsantrittsalters wird sich allein schon durch das weitere Wirksamwerden bereits beschlossener Maßnahmen fortsetzen:

  • Auslaufen der „Hackler-Regelung“ für Frauen (vor 60) bis 2020
  • Auslaufen der vorzeitigen Alterspension bei langer Versicherungsdauer bis 2017
  • Längere Wartezeit bei der Korridorpension und vorzeitiger Alterspension (ab 2017 40 Jahre)
  • Ansteigen des Antrittsalters für Tätigkeitsschutz bis 2017 auf 60 Jahre
  • sehr hoher Anreiz den Pensionsantritt aufzuschieben (ca 9 Prozent plus pro Jahr des Aufschubs)
  • Ausbau der beruflichen und medizinischen Rehabilitation
  • Wirkung des Bonus/Malus-Systems
  • Angleichung des Regelpensionsalters für Frauen, die heute 52 oder jünger sind.

Rechner

Pensionsrechner

Wann kann ich in Pension gehen? Wie hoch wird meine Pension sein? Der AK Pensionsrechner hilft Ihnen, Ihre Pensionshöhe abzuschätzen.

Kontakt

Kontakt

Persönliche Anliegen 

Mo - Fr von 8 bis 12 Uhr
Mo von 14 bis 16 Uhr und
Mi von 13 bis 17 Uhr

Telefonische Hilfe 

0800/22 55 22 - 1616

Mo - Do von 8 bis 12 Uhr und
von 14 bis 16 Uhr
Freitag von 8 bis 12 Uhr  

E-Mail: sozialpolitik@ak-tirol.com

Bitte beachten Sie, dass wir Ihnen per E-Mail nur eine erste Orientierung anbieten können. 

Rechner

Pensionsrechner

Wann kann ich in Pension gehen? Wie hoch wird meine Pension sein? Der AK Pensionsrechner hilft Ihnen, Ihre Pensionshöhe abzuschätzen.