Barista mit Mundschutz stellte eine Tasse Kaffee auf den Tresen © sementsova321, stock.adobe.com
© sementsova321, stock.adobe.com
29.04.2021

FAQs zu den Öffnungsschritten seit 19. Mai 2021

Seit dem 19. Mai 2021 werden laufend Lockerungen der Auflagen in Gastronomie, Tourismus und bei Veranstaltungen, etwa im Kulturbereich, verkündet und umgesetzt Die aktuellen Bestimmungen finden Sie hier. Quelle: www.sozialministerium.at

Zuletzt editiert: 27.7.2021

Lockdown

Wird die Ausgangssperre bzw. der Lockdown in ganz Österreich aufgehoben?
Ja.

Anzeigepflicht

Was bedeutet Anzeigepflicht? Wo melde ich meine Veranstaltung an?
Die Anzeige hat bei Veranstaltungen mit mehr als 500 Gästen bei der örtlich zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde zu erfolgen.

Zutrittstests

Welche Testnachweise gelten als Zutrittstests?
Entsprechend der aktuellen Regelungen sind die folgenden Testnachweise möglich:

  • Selbsttest mit digitaler Lösung: 24h (nicht für Nachtgastronomie!)
  • Antigentest: 48h (nicht für Nachtgastronomie!)
  • PCR-Test: 72h

Seit 1. Juli gilt die Verpflichtung zur Vorlage eines Nachweises erst für Personen ab 12 Jahren.

Nachtgastronomie

Ab 22. Juli ist der Zugang zur Nachtgastronomie nur mehr für geimpfte Personen sowie Personen mit aktuellem negativem PCR-Testergebnis (maximal 72 Stunden ab Probenahme) möglich.

Was gilt für genesene Menschen?
Personen, die mit Sars-Cov-2 infiziert waren, sind ab dem Zeitpunkt der Genesung ein halbes Jahr lang von der Testpflicht befreit.

Was gilt für geimpfte Menschen?
Sobald die entsprechende Rechtsgrundlage geschaffen ist, werden auch geimpfte Menschen von der Testpflicht ausgenommen sein. Dies gilt ein Jahr lang ab Tag 22 nach der Erstimpfung.

Wer kontrolliert die Test- und Immunitätsnachweise?
Die Betreiberinnen/die Betreiber müssen die Kontrolle der Testnachweise durchführen. Das heißt bei körpernahen Dienstleistungen der Dienstleister/die Dienstleisterin, in der Gastronomie der Gastronom/die Gastronomin, usw.

Wer zahlt eine Strafe bei Zuwiderhandlung in der Gastronomie?
Die Betreiberinnen/die Betreiber müssen bei Nicht-Einhaltung der Schutzmaßnahmen mit hohen Strafen rechnen. Gestraft werden aber nicht nur die Gastronomen, sondern auch die Kundinnen/die Kunden.

Welche Strafen erwarten mich bei Nichteinhaltung der Maßnahmen?
Die Polizei hat die Möglichkeit bei Missachtung der Abstandsregel oder der Maskenpflicht statt Erstattung einer Anzeige ein Organstrafmandat in Höhe von 90 Euro auszustellen. Die Kontrolle der Einhaltung der Quarantäne ("Absonderung") fällt in die Zuständigkeit der anordnenden Bezirksverwaltungsbehörde. Etwaige Verstöße werden als Verwaltungsübertretung geahndet. Es können Geldstrafen bis zu 1.450 Euro verhängt werden. Darüber hinaus können die Bestimmungen der §§ 178 und 179 des Strafgesetzbuches (Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten) angewendet werden.

Veranstaltungen

Sind Veranstaltungen wieder erlaubt?

Für Veranstaltungen gelten folgende Regelungen:

  • Ab 100 Personen sind Zusammenkünfte anzeigepflichtig (Bezirksverwaltungsbehörde)
  • Ab 500 Personen müssen Zusammenkünfte bewilligt werden
  • Grundsätzlich gibt es keine Höchstgrenzen und Kapazitätsbeschränkungen

Ab 100 Personen ist seitens der Teilnehmer:innen ein 3-G-Nachweis vorzuweisen, welcher von den Verantwortlichen zu überprüfen ist. Dieser hat weiterhin ein Präventionskonzept auszuarbeiten und umzusetzen und eine:n COVID-19-Beauftragte:n zu bestellen.

#heading_Gastronomie

Gastronomie

Welche Regeln gelten für die Gastronomie?

In Gastronomiebetrieben, in denen überwiegend stehend konsumiert wird (z.B. Tanzlokale, Clubs, Diskotheken), ist eine Auslastung von 75% der maximalen Auslastung erlaubt.

Seit 1. Juli gibt es keine vorgezogene Sperrstunde mehr.

Seit 22. Juli gibt es keine Kapazitätsbeschränkungen mehr.


Dürfen bei Veranstaltungen Speisen und Getränke verabreicht werden?

Seit 1. Juli dürfen bei Veranstaltungen wieder Speisen und Getränke ausgegeben werden. 

Schulen

Welche Regelungen gelten für die Schulen?

Die neuen Regelungen für den Schulbeginn im September sollen zeitnah bekannt gemacht werden.


Kontakt

Kontakt

Das arbeitsrechtliche Team der AK Tirol ist für Sie da!

Persönliche Anliegen 

Mo - Fr von 8 bis 12 Uhr
Mo von 14 bis 16 Uhr und
Mi von 13 bis 17 Uhr

Telefonische Hilfe

0800/22 55 22 -1414

Mo - Do von 8 bis 12 Uhr und
von 14 bis 16 Uhr
Freitag von 8 bis 12 Uhr
sowie von 13 bis 16 Uhr

E-Mail arbeitsrecht@ak-tirol.com

Bitte beachten Sie, dass wir Ihnen per E-Mail nur eine erste Orientierung anbieten können.