Mann im Geldregen © lassedesignen/stock.adobe.com
© lassedesignen/stock.adobe.com

Steuern: Jetzt noch Anträge für 2013 abgeben!

Gerade um den Jahreswechsel wird bei vielen das Geld knapp. Das eine oder andere Geschenk soll gekauft werden, aber auch Heizmaterial, und 2019 stehen schon die nächsten Jahresbeiträge und Abrechnungen an.

Deshalb ist jetzt der ideale Zeitpunkt, den Steuerausgleich zu machen. Das Geld, das sich die Arbeitnehmerfamilien damit vom Finanzamt zurückholen können, ist keine milde Gabe, sondern zuviel einbehaltene Steuer, also hart erarbeitetes Einkommen. „Und trotzdem verschenken Österreichs Arbeitnehmer immer noch mehr als 100 Millionen Euro pro Jahr an den Fiskus“, betont AK Präsident Erwin Zangerl.

Anträge können für bis zu fünf Jahre rückwirkend abgegeben werden. Mit dem Antrag für 2013 sollte man sich also beeilen, denn 2019 ist es dafür zu spät.

Und falls Sie die Jahre 2014 bis 2017 gleich mitaufarbeiten möchten, sollten Sie folgende Änderungen berücksichtigen:

  •  
Ab dem Jahr 2016 können keine Topfsonderausgaben für Personenversicherung und Wohnraumschaffung mehr geltend gemacht werden. Verträge oder Bauausführungen, die bis 31. Dezember 2015 abgeschlossen bzw. begonnen wurden, können bis inkl. 2020 abgeschrieben werden.

  •  
Ab 2017 müssen Kirchenbeitrag und Spenden nicht mehr eingetragen werden, diese werden automatisch ans Finanzamt weitergeleitet und dort erfasst.

Also ran ans Werk! Mit den Belegen zu Ihren Ausgaben sind die Formulare bzw. die Online-Variante rasch ausgefüllt. Alle Infos, die sie dazu benötigen könnten, finden Sie in der kostenlosen AK Steuer-Broschüre.

Kontakt

Kontakt

Persönliche Anliegen 

Mo - Fr von 8 bis 12 Uhr
Mo von 14 bis 16 Uhr und
Mi von 13 bis 17 Uhr

Telefonische Hilfe 

0800/22 55 22 - 1466

Mo - Do von 8 bis 12 Uhr und
von 14 bis 16 Uhr
Freitag von 8 bis 12 Uhr

E-Mail:
wirtschaftspolitik@ak-tirol.com

Bitte beachten Sie, dass wir Ihnen per E-Mail nur eine erste Orientierung anbieten können.