AK Präsident Zangerl im Gespräch © AK Tirol/Friedle
© AK Tirol/Friedle
24.10.2019

AK Präsident Zangerl: Das Land braucht mehr Sozialpartnerschaft!

„Die Arbeiterkammer möchte die Herausforderungen der Zukunft im Interesse der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aktiv mitgestalten“, betonte AK Präsident Erwin Zangerl in seiner Rede im Rahmen der 177. Vollversammlung. „Unser Land soll in sämtlichen Lebensbereichen unserer Mitglieder auf der Überholspur bleiben. Unser Land ist stark geworden durch seine demokratische Grundhaltung. Deshalb müssen wir gemeinsam versuchen, jegliches Lagerdenken zu überwinden. Es geht um Ausgewogenheit, Gleichberechtigung und Dialogfähigkeit. Es gilt in die Mitte zusammenzurücken, um scheinbar unüberwindbare Gegensätze aufzulösen und konstruktiv zusammenzuarbeiten. Deshalb braucht es wieder mehr Sozialpartnerschaft“, so der AK Präsident.

offen gesagt

„Gerade die Geschichte lehrt uns, dass Ausgrenzen und Nicht-Miteinander-Reden eine immense Gefahr für unsere Gesellschaft darstellen.“

Erwin Zangerl,
AK Präsident

„Gleich welche Konstellation am Ende der Regierungsverhandlungen herauskommen wird, eines steht für uns fest: Die Beschäftigten haben höchsten Respekt und Anerkennung für ihre Leistungen im Arbeitsleben verdient. Und diese Leistungen gehören ordentlich honoriert und nicht bestraft“, sagte AK Präsident Erwin Zangerl vor dem 70-köpfigen Arbeitnehmerparlament. „Umso wichtiger ist eine Regierung, die auf die Bedürfnisse und Anliegen der Arbeitnehmer-Familien Rücksicht nimmt. Die Lohn- und Gehaltsverhandlungen in den einzelnen Branchen werden ein Indikator für diese Wertschätzung der Beschäftigten von Seiten der Unternehmer sein. Hier können die Sozialpartner auch zeigen, wie ein Dialog möglich ist, von dem beide Seiten etwas haben. Getragen immer von der Überlegung, niemanden das Gesicht verlieren zu lassen und das umzusetzen, was für beide Seiten zumutbar ist und nicht nur das, was die eigene Macht stärkt. Dies in Zeiten, in denen alles auf Konflikte hin zugespitzt wird. Wer den Beschäftigten den gerechten Anteil vorenthalten will, verlagert die Konflikte auf die Straße.“

Lernen aus der geschichte

Zangerl: „Gerade die Geschichte lehrt uns, dass Ausgrenzen und Nicht-Miteinander-Reden eine immense Gefahr für unsere Gesellschaft darstellen. Die Wirtschafts- und Sozialpartnerschaft hat immer gemeinsam mit der Regierung wichtige Maßnahmen umgesetzt, damit es den Menschen in unserem Land besser geht. Die größten Errungenschaften im Wirtschafts- und Sozialbereich wurden durch einen vernünftigen Konsens zwischen Regierung und Sozialpartnern erzielt. Deshalb ist die Sozialpartnerschaft ein Erfolgsmodell unserer Zweiten Republik und hat Frieden und Wohlstand gebracht. Dieser Weg sollte wieder eingeschlagen werden. Österreich ist wohlhabend geworden, weil trotz aller Unterschiede stets zusammengearbeitet wurde. Die Erfolge unseres Landes sind das Ergebnis des rot-weiß-roten Wegs des sozialen Zusammenhalts, des Ausgleichs und des Dialogs. In den vergangenen eineinhalb Jahren wurde dieser Erfolgsweg des Dialogs und Ausgleichs von der alten Bundesregierung verlassen. Zu hoffen ist, dass sich jede künftige Regierung an der Sachlichkeit und dem hohen Expertenwissen der derzeit amtierenden Übergangsregierung ein Beispiel nimmt.“
Zangerl: „Die ständige Verfügbarkeit der Beschäftigten durch den 12-Stunden-Arbeitstag, aber auch die permanente Erreichbarkeit via E-Mail, SMS, WhatsApp oder Anruf am Handy erhöht den Druck auf die Beschäftigten enorm. Vier von fünf Arbeitnehmern sind in der Freizeit für den Arbeitgeber da und das wird meist weder finanziell noch zeitlich abgegolten. Die Zahl der psychischen Erkrankungen explodiert und betrifft bereits jede dritte Frühpensionierung. Arbeits- und Freizeitphasen verschwimmen durch die rasant fortschreitende Digitalisierung zunehmend. Es braucht klare Regeln, damit unsere Arbeitsgesellschaft diesem immer höheren Tempo gewachsen ist. Als Ausgleich fordern wir eine faire Verteilung der Arbeit, planbare Arbeitszeiten, die Einführung der versprochenen Vier-Tage-Arbeitswoche, die leichtere Erreichbarkeit der sechsten Urlaubswoche und den 1.700-Euro-Mindestlohn.“

Kontakt

Kontakt

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

E-Mail: presse@ak-tirol.com

Telefon: +43 800 22 55 22 1300
(Kostenlose Hotline )

Fax: +43 512 5340 1290

offen gesagt

„Gerade die Geschichte lehrt uns, dass Ausgrenzen und Nicht-Miteinander-Reden eine immense Gefahr für unsere Gesellschaft darstellen.“

Erwin Zangerl,
AK Präsident

Das könnte Sie auch interessieren

Zangerl: Unsere Arbeitswelt verlangt nach mutigen Reformen

Unser Land braucht diese Veränderungen, um voranzukommen und konkurrenzfähig zu bleiben.Die AK hat zahlreiche Reformvorschläge formuliert.

Zangerl: Fast 4 Millionen Menschen zählen auf uns!

Mit dem Zukunftsprogramm baut die AK ihre Leistungen in zentralen Bereichen weiter aus und hilft auch in einer digitalisierten Arbeitswelt.